Leben / Life

Die Renovierungsarbeiten waren schon in vollem Gange. In einem Jahr sähe es hier aus wie in einem Neubau. Irgendwie bedauerte sie das. Auch ihr Haus war erst komplett saniert und ausgebaut worden. Der alte Charme war dahin. Alles glänzte neu und unbescheiden. Die Schäbigkeit, die dem vorausgegangen war … hatte Charakter gehabt, die Stufen und…

Gehen, Sehen … (3)

Wien, Meidling Samstag Nachmittag. Es hatte einen Temperatursturz gegeben und heftig geregnet. Vermutlich deswegen waren so wenig Menschen zu sehen. Einige Läden waren bereits geschlossen. Die Straßen lagen ziemlich schläfrig und etwas trübe vor ihr. Das erinnerte sie an ihre Kindheit. Da schlossen samstags immer alle Geschäfte pünktlich um zwölf Uhr mittags … es schien…

Herr Herbst schickt Grüße …

Wie wohltuend die Tropfen des Regens auf die Seele fallen! Wie angenehm die Kühle sich auf der Haut anfühlt! Wie frei der Atem auf einmal ist. Sommer ist schön, so schön, aber Herbst auch. Kein Grund sich zu fürchten, nicht wahr? Die Geburt des Lichts findet in der dunkelsten Zeit statt. Wo denn auch sonst?…

End-Grenzt.

Und wieder war eine Grenze erreicht. Sie musste weiter gehen, zurücklassen, was ihr bekannt, vertraut geworden war, eine trügerische Art von Sicherheit zu vermitteln begann: es konnte nichts so bleiben, wie es war, denn es war ja nie, es entstand nur in jeglichem Augenblick. So warf sie alles ins Feuer, das der Erneuerung bedurfte. Sollte…

Schattenspringen in New York (5)

Unmöglich, diese Stadt in weniger als zwei Wochen zu erkunden. Unmöglich, eine Auswahl zu treffen. Zu sehr interessierten sie diese Straßen, Parks, Plätze und vor allem: ihre Menschen. Also ließ sie sich – wieder einmal, wie fast immer, wenn sie auf Reisen war – treiben. Sie ging einfach und folgte … ihrer Neugierde. Der Plan,…

Schattenspringen in New York (4)

Sie hatte Gene Roddenberrys Visionen immer geliebt, schon als Kind. Und das Universum einer besseren Welt, das im Laufe der Jahrzehnte der ursprünglichen Serie entstand, ja, das erst recht. Eine Erde, deren Menschheit alle globalen Probleme letztendlich friedlich gelöst hatte, in der die Menschen kein Geld mehr brauchten und voller Respekt den Weltraum erforschten, um dort Welten…

Schattenspringen in New York (3)

Oh, die Stadt überwältigte sie. Sie wanderte durch die Straßen, den Blick schweifend wie ein langhalsiger Vogel, um ja keinen der Abermillionen Eindrücke, die auf sie einströmten, zu verpassen. Natürlich wusste sie, ein unmögliches Unterfangen. Sie fasste nur wenig. So wenig. Sie wanderte. Wanderte. Wanderte. Fing Momente ein mit ihrer Kamera. Merkte mit jeder Stunde,…

Spalt im Herz

Im Rückblick, nachdem bereits viel Zeit verstrichen war, konnte sie sagen … und hier, schon hier musste sie innehalten im Text. Denn das Ende dieser Liebe hatte sie damals sprachlos werden lassen, rückhaltlos, verstört und unsagbar traurig, sogar jetzt noch spürte sie einen Nachhall dessen. Es gab nichts zu verstehen, auch keinen Grund für Zorn, […]

Springerin bereitet sich vor / Springerin prepares …

…ihre Fotos wollen ihr zur Zeit nicht so recht gelingen, ihr Blick scheint irgendwie getrübt. Auch die Worte tröpfeln spärlich. Es ist offenbar eine Zeit der Stille und der Innenschau. Allerdings plant die Springerin ihre nächste Reise. Sie führt nicht dorthin, wo sie ursprünglich geplant hatte zu reisen, aber sie freut sich unbändig. Überhaupt ist…

Spielst du mit mir? / Gonna Play With me?

Oder hast du eventuell was Leckeres für mich dabei? / You don’t have – by any chance – a goody for me??? Untertitel: Über das Wesentliche im Leben … / Subtitle: About Life’s Essentials …

Ein etwas düsteres Wien … / A somehow gloomy Vienna …

Ab- und jenseits der Walzerromantik, weit weg von der Ringstraße und den Palästen, nicht so weit von Schönbrunn, liegt dieser Bezirk, der auch schöne Seiten hat, strahlende, und ebenso weniger strahlende. *** Apart from the romantic famous Waltz, far away from bright, broad Emperor’s streets and ways, though not so far from Schönbrunn Castle, there…

Amsterdam … die Springerin auf Reisen (12)

Die Springerin, ihres eigenen Schattens immer gewahr, dankte der alten Stadt. Zu reisen kann Flucht bedeuten, oder aber Ankunft. Je nachdem. Dies ist wohl jeweils die Wahl des Reisenden. Bewegung ist … Ich verneige mich. Namaste!