Fieberhafte Zärtlichkeit

Ich sah dich in meinen Fieberträumen. Deine Berührung wie der frische Wind im April, im Frühlingslaub und den Blüten, die kurz davor sind sich zu öffnen.  In meinen Fieberträumen spürte ich dich. Ein Hauch, wie Atem, dein Flüstern in mein Haar, an mein Ohr. Ich spürte in meinem Fiebertraum deine Zärtlichkeit unendlich  zärtlich. Diffuses Licht,…

Vergiss mich nicht …

Als wäre das zu steuern, als wäre das zu verlangen, als wäre das zu erwarten. Als würde das bei wahrer Liebe nicht von selbst gescheh’n. Die schlägt Wurzeln, in der Seele des jeweils Anderen und findet ihren Weg durchs Herz und Aug‘ in den ganzen Leib und hat dort ihre Wohnstatt. Sie nistet sich ein….

Verwandlung

Liebe nagt wie die Zeit, wie eine Raupe die Blütenblätter einer Rose. Sie verwandelt sowohl den Liebenden als auch den Geliebten. Es ist nicht das Bleibende das hält, sondern der Mut, die Fähigkeit… Quelle: Verwandlung

Und obwohl …

… du längst nicht mehr an Märchen glaubst, hoffst du auf ein Wunder, nein, auf viele, und baust dir ein Schloss, ein Wolkenkuckucksheim. Da streifst du durch die Gärten deiner Fantasie und malst dir aus, was auch immer … wach auf, Kind, wach auf, es wird Zeit –  wofür? Alle Träume fahren zu lassen, sich…

Verwandlung

Liebe nagt wie die Zeit, wie eine Raupe die Blütenblätter einer Rose. Sie verwandelt sowohl den Liebenden als auch den Geliebten. Es ist nicht das Bleibende das hält, sondern der Mut, die Fähigkeit, die stetige Veränderung zu umarmen, nicht festzuhalten an der  Illusion des Ich oder des Du. Einfach Wandel. Nichts bleibt. Wirklich nichts. Und so…

Blaues Wunder

Himmel, so weit wie du weg. Sommer kommt, du gingst. Und wieder weißt du nichts. Von mir. Wie denn auch? Wenn immer dann, wenn Nähe droht du das Weite suchst. Wer will dich fangen? Ich nicht. Höchstens halte ich geduldig die Hand hin, damit du landest für einen Augenblick wie ein scheuer Vogel aus dem…

Kommt aus euren Höhlen, Leute … !

Die Sonne geht auf! Seht ihr nicht, dass es ein wunderschöner Tag werden könnte? Jedes Lächeln ein weiterer Sonnenstrahl im Leben dessen, der es erhält. So wird die Welt ganz licht.

Die Gedanken …

 …. kriechen wie aus dunklen Fluten heraus, an Land, und nisten sich ein im Sand oder Stein. Dort legen sie ihre Brut ab und verschwinden wieder im Nass, im schwarzen, und scheren sich einen Dreck was wird aus dem, was sie am Ufer zurück- und hinterließen. Und ich muss nun sehen wie ich  zurechtkomme mit…

Ein frühlingshafter Morgengruß …

… an die Welt! Heute Nacht besiegte die Solidarität den Terroristen in meinem Traum. Er glaubte, er hätte erfolgreich die Granate geworfen. Sie rollte zurück. Er lief weg, duckte sich, es kamen seine vermeintlichen Feinde, die Granate ging hoch und zerriss niemanden. Die Gemeinschaft hob den Terroristen auf. Und er sah seinen Irrtum ein. Und…

Freche Knospe

Guckt so keck in die Kamera. Die großen Schwestern senken verlegen oder bescheiden ihre Köpfe. Die Jüngste will wohl hoch  hinaus. Möge sie  ihre  Unerschrockenheit bewahren und nie sich  brechen lassen.

Dunkle Wolken am Horizont

Das erwartete Gewitter blieb aus. Nur Regen ergoss sich. Wie stumme Tränen. Die Bäume nickten weise. Die Sonne ging unter ehe es zur Überschwemmung kam. Die Nacht senkte sich diskret wie immer über den Boden. Feiner Niesel durchtränkte ihn bis zum Morgen. Dann ging die Sonne wieder auf. Natürlich. Was sonst?  

Ich hab mir …

… die Augen ausgeweint nach dir, wegen dir, um dich. Ich blickte erblindet in die Zukunft. Du glaubst, ich sei verloren? Nein, ich habe mich wieder gefunden. Ich war gezwungen mich zu entscheiden für dich oder mich. Es fiel mir unerwartet leicht. Ich wählte. Mich. Nun, mein Geliebter, sind meine Augen wieder sternenklar und strahlen durch…

Ja, also …

… Sie müssen da lang gehen, nach dem dritten Tulpenbeet links abbiegen, an den Rhododendronbüschen vorbei, dann müssten Sie den Eingang zum Zoo schon sehen … aber passen Sie auf, heute läuft da ein Löwe frei rum und verspeist Leute, er hatte genug von den tiefgekühlten Steaks, die man ihm vorwarf … nein, ich erzähle…

Familie Scheu lässt grüßen …

Sie braucht noch ein wenig Zeit zur Entfaltung. Die Blümchen dahinter feiern derweilen ihr Fest. Diese schamlosen Dinger haben wohl schon zuviel Nektar gesoffen und tanzen ekstatisch mit dem Wind, vermählen sich mit Bienen … … hm … ok, ich hör‘ schon auf …

Vor dem Regen

Die Blüte wiegt sich im Wind als fühle sie sich in Sicherheit. Am Himmel über ihr dräuen die Wolken grau und grimmig. Erblassen sie vor Neid ob der Schönheit der zarten Blüte, nein,  verdunkeln sie sich im Zorn oder Gram? Wird die Blüte nach dem Regen dort noch schweben oder vom Sturm herabgerissen in einem …

Der Blätterwald …

… beginnt zu rauschen. Der Wind streicht zärtlich über das sprießende Laub, Bäume und Sträucher und Gräser und Blumen, Haaren gleich, zerzaust sie, ein Liebhaber der Erde und ihrer üppigen und vielfältigen Formen. Das Geräusch,  das dieses göttliche Paar erzeugt, erfüllt mich mit freudvoller Lust. Ich lebe, BIN Lust. Warum leugnen, was mir geschenkt? Wir…

Die Natur weist den Weg.

Folge dem Herzen. Schön ist, was du liebst. Wer Schönheit sieht, ist schön. Wer sich in Schönheit widergespiegelt sieht, liebt zurück. Liebe viel, vermehre Schönheit, bleibe selber schön, verneig dich in Demut vor der Schönheit anderer.

Hingabe.

Wege tun sich auf, wenn du nur den Mut aufbringst, aufzubrechen und deine ganz persönliche Reise zu beginnen. Das Ziel? Wir werden sterben, das ist gewiss, alles andere ergibt sich. Haben wir vor, glücklich zu sein? Dann wird es uns auch gelingen. Wollen wir das ganze Paket Leben? Dann müssen wir auch Tränen und Schmerzen…

Herzblütenwind

Herzwindblüten, Windherzblüten, Blütenwindherz … Liebe … am „Anfang“ (wovon eigentlich? Kann Liebe wirklich einen Anfang haben???) siehst du überall Herzen, später jedoch einfach nur den Wind, der von Bäumen rieselnde Blüten über Tischplanken weht.  Nichtsdestotrotz bleiben schöne Bilder. Das zählt. Doch. Das zählt sogar viel. 

Zärtliche Dominanz

Alles andere wäre  sinnentleert. Seele würde zu Stein erstarren. Ein Kieselstein hat mehr Seele als ein Mensch, der lieblos herrscht.

Lebendigkeit, überschäumend …

Die Pfeile, die ihr schleudert, sollten höchstens die des Amor sein. Bändigt eure Kraft, liebevoll, freudvoll, mit nur einem zarten Band, für Halt, nicht Zwang. Lasst die Zügel frei, vertraut der wilden Kraft in euch. Seid zart, seid zärtlich, seid weich wie Seide. Dann seid ihr stark, sehr stark, und klar, so klar.    …

No matter how delicate you are …

… you have strength. Just be yourself, bloom in your own special way. Nothing else is requested in real. Have faith. Be radiant. And humble.

Den Wind zu lieben

Den Wind zu lieben bedeutet den Sturm zu ertragen. Halten lässt er sich nicht. Du musst ganz  durchlässig sein, damit er  durch dich strömen und fließen und dich  ganz auf seine Weise lieben kann. Er gehört dir nicht. Er gehört der ganzen Welt. Er gehört nicht einmal sich selbst. Wer, mein Herz, gehört schon irgendwem? Ich selbst…

Why Worry?

… As long as your heart beats, there will be  love, beauty and joy all way along.

Lass mich …

… dein Fels und deine Burg sein. Jedoch: Felsen sind zerklüftet, Burgen können fallen. So ist dies weder ein  Versprechen noch Zuckerguss und Illusion. Alles steht einmal und alles wird dereinst fallen. Das, was  wirklich zählt, ist einfach jetzt. Photo von G.B., bearbeitet von mir. Dank dir, Freund!    

Und wieder …

…wächst die Hoffnung, nein, die Ahnung, nein, das Wissen! Um die Erneuerung, das stetige Werden im Sein, im Jetzt. Unmittelbar erlebbar, nicht mitteilbar? Doch, über unsere Sinne, nicht über Worte allein. Lasst somit die Sprache wirklich sinnerfüllt sein. Dann leuchten die Worte wie Strahlen der Sonne, durchdringt die menschliche Seele wie diese den Raum, bringt…

Like A Flame

… I am rising and if  you don’t  suffocate it it will become the  rise of  my personal phoenix.

Ich folge dir …

… mein wildes, mildes Herz. Nein, Angst habe ich keine. Manchmal vielleicht. Warum auch nicht? Ich schüttle sie ab. Und schreite voran. Laufe, springe, tanze. Singe. Halte nicht fest: sondern umarme. Lebendigkeit, so lange das Leben ist. Nicht mehr, nicht weniger. Lasse los, frei, lasse geh’n, lasse steh’n. Und freu mich auf eines langen stürmischen…

Ach, was soll’s ….

… sprach die Seele zu ihrem Schatten, und weiter: Wenigstens hast du dich ausgedrückt. Der Weg führt noch weit  und die Sonne scheint. Der Abend wird kommen, früh genug, die Nacht dich verschlucken, so oder so. Daher: sei fröhlich und tanz‘, jetzt, wo du noch kannst!

Der Tanz der Schatten …

Nein,  der Schatten, der mich verfolgt, ist nicht mein eigener. Und er  verfolgt mich auch nur in meiner Fantasie. Ich bin ja frei. Nur innig verbunden mit meinem eigenen, um den ich sehr wohl  weiß. Der zu meinem Körper gehört ebenso wie  meine Seele. Meinen Schatten sehe ich tanzen im strahlenden und manchmal auch diffusen…

Abendstimmung

Wir fahren über Land, vom Morgen bis zum Abend sind wir auf der Reise. Wir nehmen beständig Bilder auf, an die wir uns nicht erinnern können, halten wir sie nicht fest, irgendwie. Natürlich verklären wir. Unser Auge sieht die Wirklichkeit, unser Bewusstsein verweigert sich der Realität, verschönt, wo es nur irgendwie möglich ist, um zu…

Nie …

… sah ich ein Gesicht,  schöner als dies, mit Furchen darin, tief ins Antlitz gemeiselt vom Leben. Dem Schmerz, den es  durchlebte. Hervorgerufen durch die ursprüngliche Fähigkeit zu lieben. Zurückgewiesen und auch angenommen, erwidert oder  auch nicht. Die Augen, die strahlen auf den ersten Blick, doch beim Betrachten in der Nähe sich in ihren Stirnknochenhöhlen…