Wandle in Schönheit / Walk in Beauty

Erinnere dich, freu‘ dich, halt‘ nicht fest. Geh weiter. Der Fluss, der sich am Fuße des Berges sich an dessen Felsen dort schmiegt und fließt, bleibt auch nicht stehen. Du findest in ihm nicht mehr jenes Wasser, in dem du einst gewandert bist. Und doch ist er noch immer derselbe Fluss. Nicht wahr? *** Remember,…

Erhebe dich! / Arise!

Gemeinsam. *** Together. ________________________________________________________________________________________________ Erster Tag des Jahres. / First day of the Year. Hoffnung. / Hope.        

Einmal schlafen noch / One More Night

Die Nacht senkt sich über das Tal. Die Berge versinken in der Feuchte, Dampf steigt hoch, ehe er zu klirren beginnt in Eishauchstarre. Die Bäume, sie locken dich? Meine Seele haben sie schon, sie singt zwischen den Zweigen und tanzt, mit dem Wind. *** Night falls above the valley. Mountains sink into moist darkness, steam…

Um wach zu sein … / To be awake …

… bedarf es der Nacht zu Träumen die Welt … / … it needs the Night to Dream the World … Sie ging schwanger mit Bildern, nie geseh’n, weil sie noch nicht gewesen waren. / She was pregnant with Visions, never seen, because they had never been yet. Am Rande der Dämmerung erhob sie sich…

Heilige Orte / Holy Places

Dort gehörst du hin. / That’s where you belong to. Es ist möglich. / It’s possible. Wenn es nicht möglich ist, wo ist dann dein Herz? / If it is not possible, well, where is your heart then?  

Schattenspringen in New York (22) – Epilog

Die Schattenspringerin dankt: für die Möglichkeit zu reisen, der Stadt, die sie so freundlich behandelt hat, den Menschen, die ihr begegneten, die diese Reise erst zu der machten, die sie war. Und sie dankt jenen, die sie Anteil nehmend von Nah und Fern begleitet haben. Aus vollem Herzen dankt sie, in die ganze wundervolle, weite Welt…

Schattenspringen in New York (21)

Der Abschied nahte. Da jeder Augenblick mit intensiven Gefühlen erlebt wurde, war er da, ehe sie sich darauf vorbereiten konnte. Was vermutlich gut war, denn hätte sie Zeit gehabt darüber nachzudenken, wäre ihr das Kofferpacken, das Zusammengeklaube der verstreuten Dinge im Hotelzimmer nicht so leicht gefallen. So fiel sie am letzten Abend schließlich todmüde in…

Schattenspringen in New York (18)

Sie strolchte herum, die Tage waren lang und die Nächte etwas kühler. Das fand sie angenehm, und zu sehen gab es genug. Es wurde klar, dass sie wiederkommen musste. Sie mochte die Vielfalt dieser Stadt zu sehr, die Geschichte oder vielmehr ihre unzählichen kleinen, scheinbar unbedeuteten Geschichten, die ihr aber erst den unverwechselbaren Character gaben….

Schattenspringen in New York (11)

Ihr Schatten verschmolz mit dem Asphalt und ließ keine Hautfarbe erkennen … keine Nationalität, kein Geschlecht und keine Religion oder politische Anschauung. Schatten konnten auch problemlos eins werden, da gab es keine Grenzen, und es tat nicht weh.  

Schattenspringen in New York (9)

Es lag nahe, nämlich nicht nur im sprichwörtlichen, sondern im wahrsten Sinne des Wortes, das Empire State Building … hm, zu besteigen war nicht das richtige Wort bei hundertunddrei Stockwerken, von denen sie die ersten sechsundachtzig mit dem Lift fuhr. Aber die letzten sechzehn erkletterte sie tatsächlich (im Stiegenhaus steile und enge Treppen empor, nicht an…

Schattenspringen in New York (8)

Es gab etwas an der Brooklyn Bridge, das sie besonders schön fand. War es das verbindend Verbindliche zwischen zwei unterschiedlichen Welten (denn drüben in Brooklyn, da war es doch ein wenig anders, einfach ein wenig anders)? Die Architektur? Die jeweilige Perspektive, je nachdem, wo man gerade stand? Die atemberaubenden Ansichten, egal, wo man gerade stand?…

Schattenspringen in New York (6)

Es war seltsam. Sie, die so geräuschempfindlich war, Musik nur hörte, wenn sie wirklich Musik hören wollte und keine simple Berieselung, und schon gar nicht bei der Arbeit, schätzte. Sie, die in der Nacht beim kleinsten Geräusch augenblicklich hellwach wurde und danach nicht mehr einschlafen konnte. Sie, die irgendwie allergisch auf allzu laute Stimmen reagierte, die…

Schattenspringen in New York (5)

Unmöglich, diese Stadt in weniger als zwei Wochen zu erkunden. Unmöglich, eine Auswahl zu treffen. Zu sehr interessierten sie diese Straßen, Parks, Plätze und vor allem: ihre Menschen. Also ließ sie sich – wieder einmal, wie fast immer, wenn sie auf Reisen war – treiben. Sie ging einfach und folgte … ihrer Neugierde. Der Plan,…

Schattenspringen in New York (4)

Sie hatte Gene Roddenberrys Visionen immer geliebt, schon als Kind. Und das Universum einer besseren Welt, das im Laufe der Jahrzehnte der ursprünglichen Serie entstand, ja, das erst recht. Eine Erde, deren Menschheit alle globalen Probleme letztendlich friedlich gelöst hatte, in der die Menschen kein Geld mehr brauchten und voller Respekt den Weltraum erforschten, um dort Welten…

Schattenspringen in New York (3)

Oh, die Stadt überwältigte sie. Sie wanderte durch die Straßen, den Blick schweifend wie ein langhalsiger Vogel, um ja keinen der Abermillionen Eindrücke, die auf sie einströmten, zu verpassen. Natürlich wusste sie, ein unmögliches Unterfangen. Sie fasste nur wenig. So wenig. Sie wanderte. Wanderte. Wanderte. Fing Momente ein mit ihrer Kamera. Merkte mit jeder Stunde,…

Schattenspringen in New York (2)

Ein heftiger Regenguss zwang sie, unter einen Hotelbaldachin zu flüchten. Dort stand sie, zusammen mit dem Doorman des Hotels, und wartete. Sie sprachen über den Regen, er meinte, er würde Stunden andauern. Die Straßen schienen leer. Hin und wieder ging ein Passant – mit oder ohne Regenschirm – vorbei. Eine alte Frau schob ihren Rollator vor…

Schattenspringen in New York (1)

Die tosende, glosende, großartige Stadt bot sich täglich an, dies zu tun. Sie fühlte sich seltsam vertraut an. Die Springerin ging durch ihre Straßenschluchten, überquerte Brücken, fand ruhige Plätze und scharfe Kontraste. Sie liebte den Pulsschlag der Stadt. Er machte sie unruhig, ja. Konfrontierte sie mit sich selbst, mit allen Sehnsüchten und Ängsten und Freuden….

Buffalo Spirit

a dream has come true found my heart and my soul again will always follow you humbly & full of joy  

Der Wilde Ritt des Jahres …

Es war ein wildes Jahr, ein großes, bewegendes, beunruhigendes, unglaublich schönes und trauriges, ein glückliches Jahr. Es war ein Jahr unseres Lebens. Ein Jahreskreislauf, der beginnt, wenn in der Zeit der größten, dichtesten Dunkelheit, in der knisternden Kälte klammer Äste und Zweige nach allerlängster klirrender Nacht das Licht neu geboren wird, Richtung Sommer hin, der…

Lernen

Wir haben solche Angst davor, verwundet zu werden, dass wir Harnische anlegen. Mauern um uns herum bauen. Undurchdringlich. Für den Schmerz (hoffen wir). Dabei vergessen wir, dass große Schönheit nur durch unsere Bereitschaft den Schmerz, der passiert, anzunehmen entsteht. Was klein war, kann nun groß werden und ergreifend, nicht nur äußerlich schön. Es berührt. Die…

Die Große Heilige Wunde

Die große Schlucht Würde ihre Namen In den Winden Flüstern Auf ewig Ihr beider Lied Singen Liebende in Talmulden Innehalten Und horchen Ihrer Leidenschaft Ein weiteres Denkmal Setzen Das war Und konnte niemals mehr Ungeschehen Werden Die Schlucht Entstanden als Große Wunde Lächelt Aus Schmerz Kommt Liebe & Leben Selbst die Lust Schreit Was Willst…

I Am Buffalo

I am Like a buffalo Roaming across the land Taking chances Where they are No plan No  control From my side Not even trust Only Deep deep Instinct And Surrender to love Commitement for life Dedication for art Then the flow Is

Prairie Heart

Darling I got lost my heart jumped out that day I left and stayed with you now I am like an empty vessel without a passenger need to find you no need to find myself then we are whole again you have your home in my heart left my heart in your home big heart for love for…

Brilliant Days

I found something in myself unexpected but irrestistable: the world’s love for me I just looked at what was spreading before me curious and humble and found everything what is within me too and I am within world one heart among …  _______________________________________________________ Picture made by George Gonzales (thank you for being such a great…

Home Is

Where your heart is. My heart is where my love is. My love is always and within my soul. So this is why my love is where my heart is. My heart makes my home and my home is you, because you, my love, are my heart.  

The Gift

My lover’s eye took me  by surprise and I took  him no perceived and made his  mirror mine for him we tend to call it love the gift of  life no love no life  

Soul Trees

Calling their sister from afar spirit voices mindfull ghosts of all time every where here concrete and focused like an arrow and his bow

Ghost Buffalo

Seltsam, ich verfalle in Schweigen. Ich betrachte den Bison und verstumme. Befinde mich in wortloser Kommunikation mit einem Geist, der so viel größer ist als ich. Größer als der Körper, der als geballte Kraft vor mir steht. Die Farben verblassen, die Konturen verschwimmen, es gibt nur mehr Hell und Dunkel, silbernes Weiß, schwärzliches Braun. Obwohl…

Ein Verdauungsspaziergang

Ich bin seit über einer Woche wieder in Wien. Noch immer stehe ich gewissermaßen unter Schock. Ich werde lange brauchen, um alle Eindrücke zu verdauen. Die Reise war mehr als ein touristisches Unternehmen. Bereits als ich mich dazu entschloss, wusste ich, dass es sich im Grunde um eine Art Pilgerschaft handelte, einen Aufbruch der Seele…