Rituelle Kunst?

Nein, nicht irgendwo „Down Under“, sondern gesehen im Wienerwald. Die Trauer verschlägt mir die Sprache. Also gehe ich und schaue.  

Reisende …

… soll man ja bekanntlich nicht aufhalten. Bewegung ist Leben.    

Das Leben geht weiter

Bei einem unserer letzten Spaziergänge, die ich mit Eda unternahm, hörte ich beim Verlassen des Parks ein Käuzchen schreien: „Kiwit, kiwit!“ Mein Herz wurde schwer. Ich lugte zu Eda, wusste nicht, ob sie den Ruf wahrgenommen hatte. Sie unterbrach ihre Rede nicht. Ich schwieg. Ich wischte den Aberglauben aus meinem Gedächtnis und konzentrierte mich wieder…

Vermächtnis

Meine Freundin Eda starb vor einigen Tagen. Überrascht stelle ich fest, dass sie keine Lücke hinterlässt in meinem Leben. Ganz im Gegenteil füllt sie eine Leere in meinem Herzen und erhellt sie mit ihrem Licht. Ich sehe sie lächeln und strahlen. Ich lächle zurück und verbeuge mich vor ihr, ich bin dankbar, dass sie mich in…

Die Suche

Die Seele suchte eine menschliche Mutter, um zur Welt zu kommen. Sie hatte die Form eines Minotaurus in der Größe eines Daumens. Ein Däumling-Minotaurus also. Sein menschlicher Körper sah nicht übel aus. Er hatte hübsche, kräftige Waden und Schenkeln auf weder zu großen noch zu kleinen wohlgeformten Füßen. Sein Oberkörper war ebenso muskulös wie seine…

Töne und Tanz

Aus den Boxen erklingt Musik, sowohl ätherisch als auch erdig, runde, bauchige Töne, Seifenblasen gleich, die in der Luft emporschweben, schimmern und glitzern in den Farben des Regenbogens. Dem Pochen des Herzens ähnlich, wie das Stampfen der nackten Fußsohlen auf dem Boden, die zuckenden Schultern, Arme und Finger, die zur Melodie schwingen, wie die kreisenden…

Unsterblichkeit

 Die Gedanken fahren über Land. Es dämmert – der Morgen oder der Abend? Wenn der Himmel so bleiern ist wie dieser Tage ist nicht einmal auf den Stand der Sonne Verlass. Der Wind bläst eisig, der Schnee unter meinen Sohlen knirscht. Mein Atem hüllt meine Wangen in warmen Dunst ein, beschlägt meine Brillen. Ich gehe…

Eiszeit und Glut

Es hat wieder geschneit. Über Nacht sammelte der Schnee seine Billionen von Flocken und legte sich auf Straßen und Dächer nieder, schmiegte sich an Dachziegeln oder wurde zermatscht von Winterreifen in der Dunkelheit. Bäume ragen mit ihren hageren kahlen Ästen in den bleiernen Himmel. Die Eiseskälte hüllt uns ein wie … nein, nicht wie ein…

Wunder

Oh, das Jahr schreitet voran. Die Tage werden bereits länger. Zwar sind sie trüber und grauer als während des ganzen übrigen Winters zuvor, aber Tatsachen sind nun einmal Tatsachen. Die Völlereien der Weihnachtstage und die Trunkenheit der Silvesternacht liegen hinter uns, wir erholen uns von unseren Katern (und Katzen?) und schwören, wir werden sofort mit…

Neu

Es schneit. Als ich heute Morgen aus dem Fenster blickte, sah die Welt wie überzuckert aus. Glitzernd. Neu. Verheißungsvoll. Fassen wir sie ins Auge, sehen wir sie uns an. Es ist einfach ein neuer Tag im Winter. Nicht mehr und nicht weniger. Die Jahreszahl spielt keine Rolle. Gibt es die Raunächte wirklich? Was bedeuten die…