The Very Sharpness Of The Fading Of Memory

But I remember the light very bright. Life’s secret … (… but this is another story …) On the threshold to a new (one) you feed your soul with love. I am loosing my sense for theeth or knives even arrows. There is no reason to fight anymore. Is this kindness? This will also  be…

Gehen, Sehen … (5)

Nein, sie würde nicht zur Philadelphia-Brücke gehen, sondern den Weg über die Tivoli-Gasse nehmen, in Richtung Schönbrunn. Sie ging an den Gassen, in denen sie zur Schule gegangen war, den Wohnungen ihrer Freundinnen und Freunde vorbei, die hier ebenfalls schon längst nicht mehr lebten. Sie konnte aber immer noch ihr Lachen hören. Ihr Weinen. Die…

Gehen, Sehen … (3)

Wien, Meidling Samstag Nachmittag. Es hatte einen Temperatursturz gegeben und heftig geregnet. Vermutlich deswegen waren so wenig Menschen zu sehen. Einige Läden waren bereits geschlossen. Die Straßen lagen ziemlich schläfrig und etwas trübe vor ihr. Das erinnerte sie an ihre Kindheit. Da schlossen samstags immer alle Geschäfte pünktlich um zwölf Uhr mittags … es schien…

Wien – Wenn Mauern erzählen könnten … / Vienna – If Walls Could Talk …

Welche Geschichten würden sie den Kindern erzählen … ? *** Which Stories would they tell the children …? (Einer der Flaktürme Wiens, stumme Riesen, Zeugen einer Vergangenheit, die nicht verdrängt werden sollte, denn was schamhaft oder als zu unangenehm verdrängt wird, drängt sich unangenehm wieder auf die Bildfläche. Also betrachten wir das ganze Bild der Vergangenheit, des Jetzt…

Lingfield, England

Housesitting, 1989 Einen ganzen Sommer lang. Ein Cottage aus dem 16. Jahrhundert. Es war ein Gefühl der Trunkenheit, und ich ganz schön albern. Hätte Will Shakespeare vorbeigeschaut, wäre ich nicht einmal erstaunt gewesen, im Gegenteil war ich verwundert, ihm NICHT zu begegnen … Der Garten ein Traum. „Hüpfen wir denn, Königin, schweigend nach den Schatten hin…

Noch ist es Winter

Da und dort lässt sich ermattet und ausgelaugt die Vergangenheit nieder und reminisziert auf eisigem Grund. Der letzte Sommer ist weit. Der kommende auch. Das Herz sehnt sich und hofft auf den Frühling. Selbst der lässt auf sich warten. Obwohl hier und da er erste Zeichen setzt. Geduld.

Diese Geister, die wir selber riefen …

…aus längst vergang’nen und auch jüngsten Tagen bestimmen heute uns’re Welt. Weisen mit zittrig-dürren, klammen Fingern in eine nahe und auch in eine ferne Zukunft, die uns nicht gehört. Auch das Jetzt gehört uns nicht. Wir sind ihm nur geborgt. Gäste bestenfalls, Reisende durch die Nächte und die Tage uns’rer aller Seelen. Wir kommen und…