Eiszeit und Glut

2015-01-30 14 23 59 Friedrichshof

Es hat wieder geschneit. Über Nacht sammelte der Schnee seine Billionen von Flocken und legte sich auf Straßen und Dächer nieder, schmiegte sich an Dachziegeln oder wurde zermatscht von Winterreifen in der Dunkelheit. Bäume ragen mit ihren hageren kahlen Ästen in den bleiernen Himmel. Die Eiseskälte hüllt uns ein wie … nein, nicht wie ein Mantel, das wäre wirklich ein ziemlich alberner Vergleich, eine unpassende Metapher, sondern wie ein Kühlschrank. Fühlt sich der Liter Milch in seinem Karton ebenso an wie ich mich in meinem dicken Mantel und den wolligen Stiefeln? Wohl eher nicht.

Jetzt ist es auch Tag und nicht so finster wie in meinem Kühlschrank. Es ist allerdings kälter. Die Luft beißt mir lustvoll in die Lungen. Meine feinen Nasenhaare klirren – nicht, dass sie mir aus meiner Nase hingen, nein, so verwildert und alt bin ich noch nicht, aber ihr wisst schon, wenn es kalt ist, dann kann das schon vorkommen, dass sie gefrieren. Was alles an solchen Tagen winterlicher Kälte wahrnehmbar ist, wie wunderbar der Körper Erfahrungen ermöglicht, sammelt, aufzeichnet, zu vermitteln vermag! Die Sonne dringt schüchtern durch den Hochnebel, der Schnee leuchtet dennoch silbrigweiß vor meinen Augen. Neu! Alles neu.

Von meinem Liebsten in Salt Lake City weiß ich, dass es dort noch kälter und weißer ist und das bereits seit Wochen. Die hatten tatsächlich weiße Weihnachten und sogar einen weißen Advent. War ich neidisch? Nein, nicht auf den Schnee, aber ich beneidete glühend die Flocken, welche die Wangen meines Liebsten berührten.

Unsere Sehnsucht ließ Eisberge schmelzen.

Und damit kamen Gefühle ins Fließen, beendeten die Eiszeit. Glut inmitten der Schneewehen, die vom Norden daher geritten kamen wie die Wilde Jagd. Der ewige Kampf der Dunkelheit gegen das Licht. Oder vielmehr: erotischer Tanz und das spielerische Ringen zweier Liebender, die so verschieden sind und gemeinsam eine rätselhafte, wundersame Einheit bilden, die Bewegung und damit Leben erst ermöglicht.

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen