On The Road Again

Sie packten ein paar Dinge, und los ging’s. Als sie durch die Wüste fuhren, lauschten sie den Klängen und hypnotischen Texten des Jim Morrison. Sie waren praktisch high, ganz ohne Drogen. Der Fahrtwind riss ihm den Hut vom Kopf. Sie fuhren ein ganzes Stück zurück, stiegen aus, liefen suchend durch das Gelände, aber er schien vom Erdboden veschluckt. Der Gefährte akzeptierte den Verlust, sagte „Nun, es ist wohl Zeit für einen neuen Hut!“

Sie hielt im Weiterfahren die Augen offen. Und tatsächlich, sie sah den Hut weiß zwischen den Steinen schimmern und schrie aufgeregt: „Ich seh‘ ihn, ich seh‘ ihn! Halt an!“ Sie sprang aus dem Wagen und rannte zurück, dachte „hab‘ ich geträumt, wo ist er?“ und dann lag er einfach da.

Es ging nach Arizona, sie wollten nach Sedona.

***

They grabbed a few things and off they went. As they drove through the desert, they listened to the hypnotic sounds and lyrics of Jim Morrison. They were practically high without consuming any drugs. The wind knocked her companion’s hat off his head. They had to drive back quite a distance. They got out of the car and searched through the grounds, but the desert seemed to have swallowed the hat. He accepted the loss, said: „Well, it’s time for a new one!“

She kept her eyes open as they drove on. And indeed, she saw it shining white between the rocks and shouted out, excited: „I see it, I see it, stop!“

She jumped out of the car and ran back, thought for a moment „did I dream, where is it?“ and then it just lay before her.

They were heading to Sedona, Arizona.

© Silvia Springer

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. keloph sagt:

    musik ist die einzig wahre droge, und ohne unerwünschte nebenwirkungen 🙂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.