Den Wind zu lieben

Sturm 2

Den Wind zu lieben

bedeutet

den Sturm

zu ertragen.

Halten

lässt er sich nicht.

Du musst

ganz 

durchlässig

sein,

damit er 

durch

dich

strömen und fließen

und

dich 

ganz

auf seine Weise

lieben

kann.

Er

gehört

dir nicht.

Er

gehört

der ganzen Welt.

Er

gehört

nicht einmal

sich selbst.

Wer,

mein Herz,

gehört schon

irgendwem?

Ich selbst

bin Atem, 

aus dem

ein Streicheln

werden kann

oder auch

ein Schlag.

Ich liebe.

Selbst Hauch.

Den   Wind.

6 Kommentare Gib deinen ab

  1. Sehr eindrücklich und sehr schön… !

    Gefällt 2 Personen

    1. Vielen, vielen Dank, liebe Hannah! Gruß von einer, die den Wind liebt, zu einer anderen …

      Gefällt 1 Person

  2. … die den Wind auch liebt… und auch den Sturm… ! ; )

    Gefällt 1 Person

    1. Oh ja … dachte ich mir schon … :o)

      Gefällt mir

  3. nurmalich sagt:

    Das ist ein sehr schönes Gedinht.
    Mich erinnnerte es an einen Beitrag, den ich vorletztes Jahr veröffentlicht habe:
    https://wittlicher.wordpress.com/2014/11/13/donnerstags-gibts-baume-4-2/

    Gefällt 1 Person

    1. Danke dir sehr! Sehr schön auch deins – das Bild ist ebenfalls mehr als gelungen, der Baum tanzt mit dem Wind … gut einfangen, den Geist … :o)

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s