Innen / Inside

Please find English translation beneath.

Sie ist nicht aus dem einen Verein ausgetreten, um – von starken Emotionen und dem Wunsch nach Verdrängung gewisser Wahrheiten getrieben – einem anderen Verein beizutreten, demselben maroden System in einer anderen Farbe oder bunter Bekleidung zu dienen. Sie hatte nicht gegen scheinbare Autoriät rebelliert, um sich einer anderen ebenso scheinbaren zu unterwerfen oder anzuschließen, weil die ihre Meinungen vielleicht scheinbar besser vertrat, um nach geraumer Zeit doch zu spüren, dass hier der gleiche Verrat zugrunde lag: starke Eigeninteressen von Individuen, die es verstanden, andere zu lenken, dorthin, wo dies für sie den größten Vorteil brachte.
Sie verstand nicht viel, da sie selbst nur der Bruchteil eines Bruchteils eines Bruchteils usw. eines viel Größeren war, immer nur Bruchstücke wahrzunehmen, niemals das Ganze zu sehen vermochte. Aber sie verstand, und deswegen wohl hatte sie sich immer in ihrem Leben selbst in die Einsamkeit gebracht, obwohl sie glaubte, in sie getrieben worden zu sein, unter ihr unendlich zu leiden … um irgendwann einen kurzen Blick auf die Ewigkeit zu erhaschen, eine Ahnung der Zeit zu erfühlen, die gar nicht existierte, nur als Form, die Ewigkeit spürbar zu machen: ihr versäumt alle nichts, zu erkennen – du bist all-ein.
Du kannst dich in noch so große Gruppe zusammentun, zusammenrotten, du kannst, um deine Einsamkeit und Angst vor dieser Ewigkeit nicht wahrzunehmen, andere in deinen persönlichen Abgrund reißen, soferne diese das zulassen … am Ende bist du allein, stehst am Event Horizon und wirst zermalmt, alles, was du glaubst zu sein, wird zermalmt.
Nun gibt es Menschen, die mystische Erlebnisse haben, außersprachlich, nicht mitteilbar, nur erfahrbar, wenn zugelassen, denn sie entziehen sich der dieser Welt bekannten Logik. Nicht, weil kein Platz in ihr wäre, sondern weil dies bedeutete, sich selbst zu begegnen, dem eigenen Schatten und dem, was dieser verbirgt.
Du kannst äußerlich der großen Menge folgen, weil du innerlich den Ruf verspürst, dass es Zeit für großes Wagnis und Hingabe ist, oder dich von ihr abwenden, um einer Splittergruppe zu folgen, welche ebenso auf Wahrheit pocht, und so wie die große Menge jeweils nur Bruchstücke ihr „eigen“ nennen (können), weil die Wahrheit sowohl die kleine als auch die große Menge umschließt mit einer Unbarmherzigkeit und einer Zärtlichkeit, die ihresgleichen in all diesen Bruchstücken sucht. Und findet, sofern sie sich wiedergespiegelt findet in den Herze der Individuen.
Folgt ihr Führern, männlichen oder weiblichen? Gibt es FührerInnen, die beanspruchen, andere zu führen? Wohin, vor allem auch: woher? Blickt in die Augen derer, die Versprechungen machen und erkennt ihr das Glühen des Eifers? Lasst ab davon. Folgt der Liebe. Die verspricht nichts, die ist, und zwar in jedem einzelnen Augenblick. Die TUT. Die WIRKT.
Euer Herzschlag, das ist der Kompass. Folgt dem Impetus, den jeder einzelne davon aussendet, seid Pfeile, die kein Ziel haben, denn wenn ein Pfeil sein Ziel erreicht, durchbohrt er es. Oder versteht, dass der Pfeil sein Ziel durchbohrt, um auf der anderen Seite wieder hervorzutreten, eben: ohne Ziel.
Seid. Einfach.

***

She did not leave one association to join another – driven by strong emotions and the desire to suppress certain truths – to serve the same ailing system in a different color or colorful clothing. She had not rebelled against apparent authority to submit or join another equally apparent one, because it might seem to represent her opinions better, only to feel after some time that the same betrayal was at the root here: strong self-interests of individuals who knew how to steer others to where this brought the greatest advantage for them.
She did not understand much, since she herself was only the fraction of a fraction of a fraction, etc. of a much larger one, always able to perceive only fragments, never to see the whole. But she understood, and that was probably why she had always brought herself into loneliness in her life, although she believed she had been driven into it, to suffer under it endlessly … to catch at some point a brief glimpse of eternity, to feel an inkling of time that did not exist at all, only as a form to make eternity perceptible: you all miss nothing, to realize – you are all-one.
You can join together in a group, no matter how big, you can, in order not to perceive your loneliness and fear of this eternity, drag others into your personal abyss, as far as they allow that … in the end you are alone, standing at the Event Horizon and are crushed, everything you think to be is crushed.
Now there are people who have mystical experiences, extra-linguistic, not communicable, only experienceable if allowed, because they elude the logic known to this world. Not because there is no place in it, but because this meant to meet oneself, one’s own shadow and what it hides.
You can outwardly follow the great multitude, because inwardly you feel the call that it is time for great daring and devotion, or you can turn away from it to follow a splinter group, which also insists on truth, and just as the great multitude (can) call only fragments their „own“ in each case, because truth encloses both the small and the great multitude with a ruthlessness and a tenderness that is unparalleled in all these fragments. And finds, insofar as it finds itself reflected in the hearts of the individuals.
Do you follow leaders, male or female? Are there leaders who claim to lead others? To where, and above all, from where? Look into the eyes of those who make promises, do you recognize the glow of zeal? Let go of it. Follow love. It does not promise, it is, in every single moment. It is ACTION. It has deep IMPACT.
Your heartbeat, that is the compass. Follow the impetus that each one of them sends, be arrows that have no target, because when an arrow reaches its target, it pierces it. Or understand that the arrow pierces its target to emerge on the other side, precisely: without target.
Be. Simple.

© Silvia Springer

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)

11 Kommentare Gib deinen ab

  1. So ist es. Ja! Klasse und sehr genau auf’m Punkt deine Worte.
    Lebenslange Herausforderung ist und bleibt Innen und Außen entgegen allen Hindernissen so gut wie (individuell) möglich in Einklang, Frieden, idealerweise mehr und mehr in Harmonie zu bringen.
    Eine wohltuende Zeit Dir

    1. diespringerin sagt:

      Danke , das wünsche ich dir auch von Herzen 🙏🌍🌎🌏

  2. syl65 sagt:

    So many meaningful thoughts, Silvia. The world is full of self interested, ego driven people. They surely knows how to manipulate and steer others for their gain and convenience. Yet, there are those who go against the flow, against following the sheep to find their own direction and meaning in this life. It can be a lonely journey and we are accompanied at times by like minded souls. It all leads to finding our true self and having the courage to simply be who we are. Love is at the core of it all. No target is necessary only flying in the direction of awareness and understanding, teaching and learning, experience and growing.
    Thank you for sharing such stirring and thoughtful words.

    1. diespringerin sagt:

      Oh yes, that’s true, Syl, it can be a lonely journey, but I think a necessary one … to find out, what or who is connecting or dividing … sometimes you’ve got to leave the crowd … ! Thank you very much for your spirited and encouraging comment!

      1. syl65 sagt:

        Yes, a necessary journey of discovery. There is nothing wrong with leaving the crowd. You are so very welcome, Silvia and I appreciate your thoughts and perspective.

  3. Stefan Kraus sagt:

    Großartig, liebe Silvia.
    Ja, Menschen sind seltsamerweise so. Selbst auf dem Weg der Mystik bilden sie Gruppen, erheben Führer, folgen, ideologisieren und dogmatisieren, grenzen sich schließlich ab.
    „Euer Herzschlag, das ist der Kompass.“ ❤️

    1. diespringerin sagt:

      Danke,Stefan 🙏🏻🧡, ja so ist es … weil die mystische Erfahrung eben kein Dauerzustand ist (sie verändert nur grundlegend, radikal), glaube ich. Eigentlich zeigt sich erst im Alltagsgeist, ob die mystische Erfahrung echt war oder eine Art Rauschzustand, der einer mystischen Erfahrung durchaus nahe kommen kann … das Echte verbindet, das Falsche trennt, das eine befriedigt, das andere macht süchtig … 🕊

      1. Stefan Kraus sagt:

        Genau so ist es, liebe Silvia. Das Erwachsen eines verbindenden Geistes ist ein gutes Indiz. ❤️

  4. eben Seid.Einfach und vielleicht noch Nur.Das.Was.Ihr.Seid

    1. diespringerin sagt:

      Genau.So. 🕊🙏🏻🌍🌎🌏💓

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.