Looking Forward to Transition …?

HolzschnittSilvia

No way not to change.

Embrace (New) Life!

English Version Below.

Die Springerin legt ganz offensichtlich eine Blogpause ein. Sie fotografiert kaum, schreibt nicht, hört Musik, arbeitet, kämpft sich durch die eiskalte Zeit, freut sich auf Urlaub, auf den Frühling, der sicher irgendwann kommt, ganz, ganz sicher. Alles, was über dem O-Grad liegt an Temperatur ist schon ein Fingerzeig der Hoffnung, nicht wahr?

Warum versuchen, die „Kontrolle“ wiederzuerlangen? Worüber genau? Das Leben drängt einfach weiter, ob wir uns bereit fühlen oder nicht, Stillstand existiert nicht mal in unseren Vorstellungen. Wir wissen gar nicht, was das sein kann, denn … jeder einzelne Atemzug, jeder Wimpernschlag ist lediglich ein Akt des Übergangs. Unser Körper eine Welle des Ausdrucks der Lebenskraft, ein Triumph des Daseins, Illusion und doch alles was wir „haben“.

Wir werden gehen, aber solange wir leben, sind wir da. Jede Ameise, die wir wahrnehmen, ein Geschenk, und Schlösser und Pretiosen können am Ende nicht mitgenommen werden. Wozu also festhalten? Gesundheit, Krankheit, Jugend, Alter – Durchgänge. Lernen zu akzeptieren, wenn überhaupt. Vielleicht nicht einmal das.

Wie ein Kind durch den Tag gleiten, die Zauber des Augenblicks wahrnehmen. Das Licht, die Farben, die Gerüche, dem Geschmack des Grade-Jetzt! Wissen wir auch nur ansatzweise, wie wir es „richtig“ machen können (nein, dies ist jetzt keine Abhandlung über Moral, und über die ließe sich vermutlich streiten, so von Standpunkt zu Gesichtspunkt)?

Sie atmet, liebt, also lebt sie noch.

***

Jump-Over-Shadow obviously takes a blog break. She barely photographs, does not write, listens to music, works, fights her way through the freezing cold, looking forward to holidays, to spring, which will surely come someday, quite, for sure. Anything above the O degree of temperature is a hint of hope, right?

Why try to regain „control“? What exactly? Life just keeps pushing through us whether we feel ready or not, stagnation does not even exist in our minds. We do not know what that can be because … every single breath, every blink of an eye is merely an act of transition. Our body a wave, an expression of life’s force, a triumph of existence, illusion and yet all we have.

We will go eventually, but as long as we live we are there. Every ant that we perceive is a gift, and castles and valuable things can not be taken with us in the end. So why hold on to it? Health, illness, youth, age – passages. Learning to accept, if at all. Maybe not even that.

Like a child sliding through the day, sensing the spells of the moment. The light, the colors, the smells, the taste of the just-now! Do we even begin to know how to „do it right“ (no, this is not a treatise on morality now, and that would probably be argued about, depending on the various points of views)?

She breathes, she loves, so she is alive.

 

 

12 Kommentare Gib deinen ab

  1. Ich liebe diesen Spruch, ich kenne ihn schon sehr lange. Schön, dass wir uns in dieser Hinsicht „treffen“ :o) !!! Auch dir schöne Grüße! Silvia

  2. mcralf sagt:

    Wir müssen von Zeit zu Zeit eine Rast einlegen und warten, bis unsere Seelen uns wieder eingeholt haben.
    Hat ein schlauer Indianer gesagt.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und eine geruhsame, erkenntnisreiche Rast.
    Beste Grüße, Ralf.

  3. Dank dir! 😊 einen schönen Sonntag noch ! Herzliche Grüße aus Wien!

  4. kowkla123 sagt:

    immer mal wieder etwas ausruhen, wünsche schönen Ruhetag, Klaus

  5. Dank dir, Ulli. :o) Frohes Lieben! Herzlich, Silvia

  6. Das freut mich narrisch ´:o) … deine Wahrnehmung und Resonanz und die Bilder dazu :o) ! Fröhliches Räkeln! ;o)

  7. Ulli sagt:

    Schön beschreibst du das Leben, die Übergänge, den ewigen Fluss des Seins –
    bei Gerda las ich den Satz auf einem Bild: Ich liebe also bin ich.
    herzliche Grüße, Ulli

  8. Art of Arkis sagt:

    was du schreibst kommt gut bei mir an, es kommt so spürbar aus dem herzen, von einer mitte … in der kälte klärt sich das denken, es ist die zeit des saturn, des doppelköpfigen …. Persephone räkelt sich bereits und wir mit ihr … 😉

  9. Ganz recht hast du :o) ! Diese Kälte nagt aber auch an der Substanz, nicht wahr? Ebenso herzliche und fröstelnde Grüße zurück :o) !

  10. simonsegur sagt:

    Zwischen den Sprüngen muss halt auch geruht und Sprunggelenk-Kraft gesammelt werden 🙂 Ganz herzliche, immer noch fröstelnde Grüße!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .