Unbedeutende Augenblicke / Insignificant Moments (3)

English translation beneath. 

Sie wurde manchmal unsichtbar, und da sah sie die meisten Dinge: wenn sie sich selbst „verlor“, gewann sie den größten Einblick. Immer wieder neu. Sie war einzigartig, wie ein Schneekristall, ein x-beliebiges Blatt eines x-beliebigen Baumes, unwiederbringlich wie ein einzelner Atemzug, betrachtet von außen, mit einiger Distanz, und dennoch so unbedeutend wie eines der unendlich vielen Staubkörner aller Universen zusammen. Und doch konnte ein einziges Staubkorn eine Maschinerie zum Stillstand bringen. Nicht wahr?

Was vielleicht über den Aspekt der Einzigartigkeit neuerdings ein wenig in Vergessenheit geriet war die einfache Tatsache, dass kein Staubkorn außerhalb eines größeren Zusammenhangs existierte, kein Blatt ohne einem Platz an Ast oder Blütenstamm, kein Schneekristall ohne Wassertropfen, die sich den Gegebenheiten anpassten.

Sie hörte sich selbst nicht atmen, wenn sie schaute, wusste nicht einmal mehr, dass sie das tat. Und doch war sie in jenen Augenblicken präsenter denn je, und wohl auch Geschenk, in der Tat. Wer es denn sah und nehmen konnte, wollte.

Jedenfalls: nahm sie das Geschenk des Augenblick in Empfang, beim Gehen, und liebte, wen und was sie sah.

Zumindest dann. Zumindest dann.

***

She sometimes became invisible, and that’s when she saw most things: when she „lost“ herself, she gained the greatest insight. Again and again. She was unique, like a snow crystal, an x-any leaf of an x-any tree, irretrievable like a single breath, viewed from the outside, with some distance, and yet as insignificant as one of the infinite dust grains of all universes combined. And yet, a single speck of dust could bring machinery to a halt. Couldn’t it?

What was perhaps a little forgotten lately about the aspect of uniqueness was the simple fact that no speck of dust existed outside of a larger context, no leaf without a place on a branch or flower stem, no snow crystal without drops of water that adapted to the circumstances.

She didn’t hear herself breathe when she looked, didn’t even know she was doing it anymore. And yet, in those moments, she was more present than ever, and probably gift, indeed. Whoever saw it and could take it, wanted to.

Anyway: she took the gift of the moment, walking, loving who and what she saw.

At least then. At least then.

© Silvia Springer

In The Mood For Love – Song Yumeji’s theme Shigeru Umebayashi

 

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version) / With gratitude.

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. syl65 sagt:

    Wonderful posts, Silvia. Words and photos 🌎😊🌞

    1. diespringerin sagt:

      Thank you so much, Syl🙏🌞☺️🌎🌍✌️

      1. syl65 sagt:

        You’re very welcome 🙏🏽🌞😊🌎🌎👋

  2. Lovely Silvia…’she took the gift of the moment’ enjoy all your moments ☺️💛🕊sending joy hedy💫

    1. diespringerin sagt:

      Thank you, Hedy, same for you, sending joy🙂🙃🌺🌻🌍🌎🌏🌞

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.