Ich habe einen Wunsch

Österreicher & Österreicherinnen gegen Rechtsruck, ja. Oder vielmehr: Lasst ihn uns gemeinsam korrigieren. Und ebenso die Probleme angehen, die auf uns als Menschheit zukommen. Oder vielmehr: in denen wir uns – mittendrin – befinden …

Peace. Mehr habe ich eigentlich nicht zu sagen. Ich geh‘ jetzt wählen.

Herzlich,

diespringerin

 

 

14 Kommentare Gib deinen ab

  1. hotfox63 sagt:

    Ist das Ergebnis katastrophal?

    1. Nun ja, es war sehr vorhersehbar (wie auch in anderen europäischen Ländern und den USA). Eine logische Entwicklung. Insofern kann ich nicht so tun, als wäre ich schockiert, denn ehrlich, das bin ich schon seit längerem. So wie es in den letzten Wochen im Wahlkampf zugegangen ist, halte ich persönlich sogar die SPÖ für die heimlichen Gewinner: denn sie haben zwar keine Stimmen dazugewonnen, aber auch keine verloren (so wie die Grünen, aber auch das war meiner Meinung nach vorhersehbar. Es ist jetzt einfach keine Zeit für Haarspaltereien, Idiosynkrasien.). Ich hoffe, dass die SPÖ endlich beginnt, sich auf ihre Wurzeln zu besinnen und zu erkennen, dass trotz Wurzeln es einer Anpassung an die neuen Bedürfnisse bedarf. Und damit meine ich NICHT: den Leuten Honig ums Maul schmieren, ihnen etwas versprechen, was nicht zu halten ist, damit sie schön brav das nächste Mal Rot wählen. Sondern: Vorbilder, echte Vorbilder, für die Jugend, viele Junge wählten die FP, und warum das so ist, ist sehr sichtbar und kein Buch mit Sieben Siegeln.

      1. hotfox63 sagt:

        Europa: es war eben bereits am Anfang vorhersehbar, dass diese „Heimkehr“ wie zum Hort eines Humanum in des Globus traditionell übelstem Räubernest nicht funktioniert.

  2. Tempest sagt:

    Ich hoffe für euch das Beste! Deutschland erlebte ja jüngst seinen Rechtsruck. 🙁

    1. Nur dass es sich (da wie dort) um eine lange, spür- und sichtbare Entwicklung handelt … von Ruck lässt sich da nicht mehr sprechen. Trotzdem oder gerade deshalb: nicht den Mut verlieren, weiter gehen und durch Vorbildwirkung (ja, jede/r von uns ist ein „Vorbild“ oder könnte eines sein) die Welt zizerlweise (kennst du den Ausdruck ;o) ) zu verändern. Werden es mehr und mehr, wird mehr von der Welt verändert. Ohne jemanden zu schaden.

      1. Tempest sagt:

        Das stimmt, ist bei uns ja auch so, leider. 🙁
        Es ist erschreckend…
        Ja, ich halte auch auf jeden Fall an meinen Werten fest und versuche das in der „Welt“ zu verbreiten. Nicht kleinkriegen lassen – wir wissen, dass wir „im Recht“ sind.
        Zizerl kenne ich glaube ich in einem ganz anderen Dialekt als Euter eines Muttertieres. 😀
        Jetzt so in dem Zusammenhang kenne ich es nicht, aber ich habe es gegoogelt. Es heißt „stückchenweise“, oder? Habe gesehen, das gib`s im Bayerischen auch.

      2. Exakt :o) … Aber die Zitze kenne ich auch ;o), und das Zitzerl, und vermutlich leitet sich mein Zizerl auch davon ab, weil’s klein ist …

      3. Tempest sagt:

        Ja genau und die Zitze! Kenn ich auch. Vielleicht ist dann Zizerl eine Verniedlichung und deshalb könnte ich mir deine Deutung gut vorstellen. 😉

  3. Ich hoffe auch, dass bei euch genug Menschen gegen Rechts wählen, hier haben wir ja auch solche Tendenzen, die ich sehr erschreckend finde. Gut ist dass das Wetter schön ist, da gehen vielleicht mehr Menschen vor die Türe um zu wählen.

  4. Der Thomas sagt:

    Ja bitte, liebe Österreicher, wählt das Richtige. Ich habe mir das auch für Deutschlang gewünscht 😕
    Schönen Wahl-Sonntag für Dich
    Liebe Grüsse
    Thomas

    1. Danke, Thomas, das Wetter ist einfach traumhaft schön. Ich nehm’s jetzt mal als gutes Omen! Dir auch einen wohligen Tag! Lieben Gruß, Silvia

      1. Der Thomas sagt:

        Dankeschön Silvia.
        Ein gutes Omen kann nie schaden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.