Die Graugans rief: Mutmaßungen über das Fremde

Der folgende Text wurde auf https://www.graugans.org als Gastbeitrag veröffentlicht.

Fremd, das, was ich noch nicht kenne, aber mir vertraut machen kann, das, was mir vertraut war und fremd geworden ist, fremd, wo im Augenblick kein Kontakt ist, der mal war, oder mal (wieder) sein kann, wenn ich nur beweglich bleibe in der Offenheit für das, was aus mir kommt und mir begegnet, im Außen, und ein furchtloses Herz mir bewahre.

Was ich noch nicht kenne: kann sein, dass ich es mit offenen Armen willkommen heiße und es kommt als Usurpator. Kann sein, dass ich fürchte, es kommt als Usurpator und ich baue Wehrtürme auf und Waffen zur Verteidigung. Kann sein, dass mich die jeweils falsche Erwartungshaltung selbst verletzt. Das Fremde als das, was ich nicht kenne und erst einmal (unvoreingenommen) betrachte, um es mir vielleicht vertraut zu machen oder mich abzuwenden, um mich anderem, was mir noch nicht bekannt ist, zuzuwenden, um es mir vertraut zu machen (oder mich vertraut machen zu lassen), solcherart wie auf Stufen dem Ruf meiner Seele zu folgen, der eigentlich ganz aus mir kommt.

Wo im Augenblick kein Kontakt ist: der mal war, weil da eine Entsprechung vorlag, die sich verändert hat, weil jeder seinen eigenen Weg gehen muss und manche Wege sich nur kurz kreuzen oder man eben ein Weilchen verweilt, gemeinsam am Lagerfeuer, und sich Geschichten erzählt, um sich die Welt der anderen in die eigene zu holen. So das Fremde sich vielleicht nur als Möglichkeit oder Mahnung oder Hinweis zur Dankbarkeit heranholt, weil man ja lernen kann von der Reibung mit dem Anderen, Unbekannten oder Gefürchteten.

Kenne ich mich selbst? Ist mein eigentliches … was auch immer … mir nicht oft das, was mir selbst ganz fremd ist, weil ich … Angst … womöglich vor mir selbst … nein, vor dem was ich eigentlich bin … sein soll … fremd ist …, habe? Ist das, was ich im Außen als Fremdes, Usurpatorisches fürchte, in Folge unreflektiert ablehne, mein eigenes Spiegelbild?

Alles kann fremd sein, aber eigentlich nur so lange, wie man das selber will, denn wir sind Bewohner derselben Welt, die in so viele unterschiedliche Zimmer eines Hauses geteilt zu sein scheint, aber wir wollen alle das Gleiche: Gesehen werden, geliebt werden, in Ruhe gelassen werden, Wohnen, Lieben, Kochen, Schlafen, Gedeihen, einfach Sein. Manchmal Tun und manchmal einfach nur Lassen. Einfach MenschSein. Einfache Übung?

Lächel.

Ja, lächle und liebe.

© Silvia Springer

Herzlichen Dank, liebe Graugans, deinem Ruf folge ich immer wieder gerne!

11 Kommentare Gib deinen ab

  1. Angelilie sagt:

    Hello, I really like your blog. A pleasure to come stroll on your pages. A great discovery and very interesting blog. I’ll come back to visit you. Do not hesitate to visit my universe. See you soon

    1. diespringerin sagt:

      Thank you for your visit and your comment! I am curious about your universe, we will meet again ;o) !

  2. Brit Bernhart sagt:

    Liebe Springerin, könnte dein Text doch noch viel mehr Herzen erreichen! Danke dafür, dass es Menschen gibt, die solche Zeilen schreiben!

    1. diespringerin sagt:

      Tausend Dank, liebe brit💗🍀🍷🍾😘

  3. TeggyTiggs sagt:

    „Kenne ich mich selbst…mein eigenes Spiegelbild?“ …klingt in mir nach…und…lächle und liebe…wie schön!

    1. diespringerin sagt:

      🙏🌺 Das freut mich sehr! Ganz liebe Grüße!

  4. finbarsgift sagt:

    Feine Zeilen …
    Herzliche Grüße vom Lu

    1. diespringerin sagt:

      Danke, lieber Lu! Hab noch einen schönen Abend 🎶!!!

      1. finbarsgift sagt:

        Dito, liebe Silvia 👍🎅

  5. Ulli sagt:

    Liebe Silvia, das ist ein Text zu Frau Grangansens wunderbarem Aufruf, den ich mehrmals lesen mag, der tief geht, der an einem Ur in mir rührt.
    Herzliche Grüße
    Ulli

    1. diespringerin sagt:

      Dank dir sehr, liebe Ulli, ging mir bei deinem Text nicht anders. Wir haben ja schon festgestellt, dass wir vieles ähnlich empfinden!!!🙏🌸 Ebenso herzliche Grüße an dich! Silvia

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.