Bloß wieder Gedanken eines Individuums / Just again thoughts of an individual

Please find English translation below

Wisst ihr, wie ernst die Situation mittlerweile ist? Ich spreche nicht von Pandemie, Corona, Inzidenzen, Impfdurchbrüchen, Impfzwang, Tyranneien der Geimpften/Ungeimpften. Alles, alles Jacke wie Hose.

Ich spreche von der Aggression der Menschen aufgrund mehr oder weniger bewusst erlebter, erfahrener Angst. Aufgestauter Gefühle, die keinen Kanal außer vielleicht in vielen Fällen den Kanälen der Social Medias finden. Der Tatsache, dass wir bereits die Kontrolle verloren haben, viel früher, als wir meinen, denn die Systeme – gut/und/oder/schlecht, immer die ganze Palette – funktionieren noch einigermaßen, erstaunlicherweise, zeugen offenbar doch von einer möglichen Nachhaltigkeit bei verändertem Bewusstsein, wir hätten es drauf, als Menschheit, wären wir nur bereit, unsere Sichtweisen, Haltungen, Gewohnheiten zu verändern, würden einerseits andere ebenso individuell sein lassen, wie wir selbst auf unsere eigene Einzigartigkeit pochen und andererseits verstehen, dass wir eigentlich nie „Boss“, „King“, „Godess“ (immer sowohl männlich als auch weiblich) sein können, weil das impliziert, dass andere Untertanen sein müssten, denn was ist König ohne sie, oder eben auch eine Königin? Wenn ich z.B. Selbständige frage, weshalb sie selbständig sein wollen, dann ist bei vielen das erste: ich will mein eigener Boss sein, ich will niemanden haben, der mir was vorschreibt. Ich will frei sein.

Aber bitte, was bedeutet „Freiheit“ auf dem Planeten Erde des 21. Jahrhunderts? Wieviel BewohnerInnen haben die Freiheit, und ich meine nicht erst seit Beginn der Pandemie, sondern … lange davor, wird das in späteren Zeiten „die gute alte Zeit“ sein, oder „das Goldene Zeitalter“? Wieviel Kinder konnten bzw. können Privatschulen besuchen, was ihnen doch irgendwie zu garantieren scheint oder schien, sich und ihren künftigen Familien ein „gesichertes“ Leben zu ermöglichen? Wie viele Menschen kommen bzw. kamen in den Genuss der bestmöglichen medizinischen Versorgung, und dabei denke ich jetzt nicht an Intensivstationen, sondern etwa Zahngesundheit, Zahnsanierung, die nicht vergiftet, Hörgeräte, Hüftgelenke und so weiter und so fort?

Beobachte ich die Menschen auf den Straßen, in den Wäldern und Parks, die ich durchstreife, in den öffentlichen Verkehrsmitteln,  im Beruf, den Geschäften, die ich persönlich aufsuche, um mir selbst ein (immer nur bruchstückhaftes, eben individuelles) Bild zu machen von der Situation, die ich zuvor aus allen möglichen öffentlichen und privaten Kanälen jeweils (ebenfalls) bruchstückhaft zur Kenntnis genommen habe, komme ich nicht umhin festzustellen, dass ich eine ganz wesentliche Spaltung erkenne: nicht die der Geimpften/Ungeimpften, sondern, durchgehend durch alle Spaltungen, die nur Symptom sind, die immer auch umkehrbar sind, die alle miteinander Körner der Wahrheit enthalten, die uns alle, wirklich alle umschließt, wie das All unsere Erde oder eben die Schale des Granatapfels dessen einzelnen Kerne, die eine wesentliche Spaltung: Egoismus gegen Altruismus.

Ich finde EgoistInnen da wie dort. Menschen, die aus Angst, irgendetwas verändern zu müssen, was ihnen trügerische Sicherheit verleiht, was ihnen einfach liebgeworden ist, loszulassen oder zu verlieren, immer Schuldige finden müssen, die dafür verantwortlich sind, dass sie selbst nicht mehr einfach tun und lassen (können), wonach ihnen gerade jetzt der Sinn steht. Wie viele von uns sind so privilegiert, dass das bereits vor Beginn der Corona-hm….Krise? wirklich so gelebt werden konnte und wie viele haben eigentlich sowieso an unseren inneren und äußeren Möglichkeiten aus reiner Angst (auch VOR Corona) und mehr oder weniger lethargisch vorbei gelebt? Wie viele Menschen rannten/rennen durch die öffentlichen Bereiche mit ihrem Smartphone in der Hand, den Blick und auch ihr Gehör durch Kopfhörer an dieses Ding geheftet und „informieren“ sich über welche Kanäle auch immer und was hören sie dann wirklich? Das, was IST oder vielleicht das, was als Wasser auf ihren eigenen Mühlen dient?

Das geht jeden Menschen an, auch mich.

Was ich – ich versuche zu filtern, denn sonst könnte ich die Flut an Impressionen gar nicht nur nicht verarbeiten, sondern sie würde „mich“ vernichten, wirklich vernichten – auf allen möglichen Kanälen, auf öffentlichen wie auch auf privaten, wahrnehme, um mir ein eigenes Bild zu machen, wirklich ein eigenes, ohne Guru und Meister und SchamanInnen, Aufgestiegenen oder im Begriff Aufzusteigenden, diversen ExpertInnen und Führungspersönlichkeiten und auch persönlichen, analogen, realen Erfahrungen, wo ich taste, rieche, schmecke, sehe, spüre usw., also, ich meine auf der Straße mit Menschen, die mir tatsächlich in Fleisch und Blut gegenüber stehen,  wahrnehme als einigermaßen zum Denken relativ begabte Person,  einigermaßen zu Empathie fähig, eventuell auch wirklich liebesfähig ist usw. usf.  und blablabla, beunruhigt mich doch. Denn die Welt, so wie wir sie kennen, kann brennen. Lichterloh. Es wäre nicht das erste Mal.

Andererseits beruhigt mich gerade auch diese Vorstellung: denn: nach dem Chaos entwickelte sich immer wieder ein geordnetes System, in dem Freiheit trotz äußerer Umstände dennoch ein bewusst gelebtes Gut sein durfte. Das sich dann natürlich im Lauf der Zeit wieder verlor. Usw. usf.

Allerdings: wir hätten es drauf, als Menschheit. Könnten wir unseren eigenen Egoismus erkennen und loslassen, denn das schaffen wir nur so. Ich bin wichtig, aber SOOOOO wichtig nun auch wieder nicht. Ich bin toll, einzigartig, eine wunderbare Bereicherung, ja, geradezu genial, ein Funken der Menschheit (wir alle sind das, drum kann jeder Funken, der in ein Fass mit Öl gerät, auch einen Flächenbrand ungeahnten Ausmaßes entfachen), aber soooooooo dann auch wieder nicht. Weil, wir sind einfach viele. Großartig. Da muss zur eigenen, individuellen Größe eben auch die Fähigkeit vorhanden sein, sich einzuordnen … ui! Als Individuum. Als Familie. Als Gruppe. Als Minderheit. Als Mehrheit. Als BewohnerIn von Lebensräumen aller Arten. Als BürgerIn, als Mensch, als Volk, als Angehöriger welcher Gruppe auch immer.

Gruppenzwang ist eines, Individualität etwas anderes, Gemeinschaft etwas, das verbindet. Was wir brauchen, dringend nötig haben: GemeinSinn.

Wir haben tatsächlich noch viel Arbeit in unseren ganz persönlichen Häusern und vor den eigenen Haustüren vor uns.

***

Do you know how serious the situation is by now? I am not talking about pandemics, corona, incidences, vaccination breakthroughs, compulsory vaccination, tyrannies of the vaccinated/unvaccinated. Everything, all jacket like pants.

I am talking about the aggression of people due to more or less consciously experienced fear. Pent up feelings that find no channel except perhaps in many cases the channels of social medias. The fact that we have already lost control, much sooner than we think, because the systems – good/and/or/bad, always the whole range – still work to some extent, amazingly, apparently nevertheless testify to a possible sustainability with changed consciousness, we would have it on it, as humankind, were we only ready to change our views, attitudes, habits, would on the one hand let others be as individual as we ourselves insist on our own uniqueness and on the other hand understand that we actually can never be „Boss“, „King“, „Godess“ (always both male and female), because that implies that others would have to be subjects, because what is king without them, or a queen? For example, when I ask self-employed people why they want to be self-employed, the first thing very often is: I want to be my own boss, I don’t want to have anyone telling me what to do. I want to be free.

But please, what does „freedom“ mean on planet Earth in the 21st century? How much inhabitants have the freedom, and I mean not only since the beginning of the pandemic, but … long before that, will it be „the good old times“ in later times, or „the golden age“? How many children could or can attend private schools, which somehow seems or seemed to guarantee them to have a „secured“ life for themselves and their future families? How many people are or have been able to enjoy the best possible medical care, and I’m not thinking now of intensive care units, but of dental health, dental restoration that doesn’t poison, hearing aids, hip joints, and so on and so forth?

If I observe the people on the streets, in the forests and parks that I roam through, in the public transport that I observe, at work, in the stores that I visit personally, in order to form my own (always only fragmentary, just individual) picture of the situation that I have previously taken note of (also fragmentary) from all possible public and private channels, I cannot help but notice that I recognize a very significant division: not that of the vaccinated/unvaccinated, but, throughout all divisions, which are only symptoms, which are always also reversible, which all together contain grains of truth, which encloses all of us, really all of us, like the universe encloses our earth or just the shell of the pomegranate its individual seeds, the one essential division: egoism versus altruism.

I find egoists there as well as there. People who, out of fear of having to change something that gives them deceptive security, of having to let go or lose something that has simply become dear to them, always have to find guilty parties who are responsible for the fact that they themselves can no longer simply do and let do what they feel like right now. How many of us are so privileged that this could really be lived like this already before the beginning of the Corona-hm….crisis? and how many have actually lived anyway past our inner and outer possibilities out of pure fear (also BEFORE Corona) and more or less lethargically? How many people were running/are running through the public areas with their smartphone in hand, their eyes and also their hearing attached to this thing through headphones and „informing“ themselves through whatever channels and then what do they really hear? That which IS or perhaps that which serves as water on their own mills?

This is everyone’s business, including mine.

What I – I try to filter, because otherwise I could not only not process the flood of impressions, but it would destroy „me“, really destroy – perceive on all possible channels, on public as well as on private, to make my own picture, really my own, without guru and masters and shamans, ascended or in the process of ascending, various experts and leaders and also personal, analog, real experiences, where I taste, smell, taste, see, feel etc…, so, I mean on the street with people who actually face me in flesh and blood, perceive as a person reasonably capable of thinking relatively, reasonably capable of empathy, possibly also really capable of love etc. etc. and blablabla, nevertheless worries me. Because the world as we know it can burn. Blazing. It would not be the first time.

On the other hand, this very idea reassures me: because: after the chaos, an orderly system developed again and again, in which freedom was nevertheless allowed to be a consciously lived good, despite external circumstances. Which then of course lost itself again in the course of the time. Etc. etc.

However: we would have it on it, as humankind. If we could recognize our own egoism and let go, because we can create that only in such a way. I am important, but not SOOOOO important. I am great, unique, a wonderful enrichment, yes, downright brilliant, a spark of humanity (we all are that, so every spark that gets into a barrel of oil can also ignite a wildfire of unimagined proportions), but soooooo then again not. Because, we are simply many. Great. There must be to the own, individual size evenly also the ability to classify itself … ui! As an individual. As a family. As a group. As a minority. As a majority. As an inhabitant of habitats of all kinds. As a citizen, as a person, as a people, as a member of whatever group.

Group pressure is one thing, individuality something else, community something that connects. What we need, urgently need: CommunitySpirit.

Indeed, we still have a lot of work to do in our own personal homes and on our own doorsteps.

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version, and as always after reading the translation, impressed and grateful, really a good tool, serving communication worldwide, yes!)

 

13 Kommentare Gib deinen ab

  1. o)~mm sagt:

    Das sind gute Gedanken, in denen ich mich wiederfinde…
    Danke dir!

    ..grüßt Syntaxia

    1. diespringerin sagt:

      Danke dir, hab ein schönes und friedliches Wochenende! Ich besuche deinen Blog immer wieder, wunderschön!

  2. Wunderbar, sehr sehr treffend, zutreffend. 👍

    1. diespringerin sagt:

      Danke schön :) ich wünsch dir ein friedliches Wochenende, voller Licht und Formen. Die Welt braucht Schönheit, wie du sie verbreitest!

  3. syl65 sagt:

    Your spark was definitely ignited here, Silvia. We are all unique individuals that are part of a greater whole (the creation). Isn’t it interesting how what was considered normal everyday living gets reset after any experience that affects the global community. Everything becomes like a giant puzzle with the pieces scattered and trying to be put back together. Thank you for sharing your significant thoughts. Your brilliance is shining brightly. 😊☮🌎🌏✨

    1. diespringerin sagt:

      Oh my, thank you, Syl, you make me blush, and I am like my magenta-colored hoody now, but I also have a big smile on my face 🙏🏻. Sometimes things fall apart and we have to cope with the situation, I really hope we find loving and kind ways of tolerance ….☮🌎🌏✨ take good care, be safe!

      1. syl65 sagt:

        You are so very welcome and appreciated, Silvia. So you have a late autumn magenta blush with a big smile, now that is nice to hear 🙏🏽
        Life will have its turbulent moments but if we can stay centered we can make it through. Yes, this world is in need of more compassion, kindness and love…☮️🌍🌍💫 I will and you take care too and certainly be safe!

  4. Ariana sagt:

    🤗 sehr guter Beitrag. 🙂

    1. diespringerin sagt:

      Danke schön😊!

  5. Stefan Kraus sagt:

    So again: BRAVO!!! ❤️❤️❤️
    Ich danke dir für diesen Beitrag!!

    1. diespringerin sagt:

      Und ich danke dir sehr für dein Kommentar, wirklich sehr! ❤️❤️❤️

    1. diespringerin sagt:

      ☮💞

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.