Gehen, Sehen …. (12)

_DSC4538 (2)
Wien, Museumsquartier

 

Wie erstes Herbstlaub wirbelten die Mütter mit den Kindern an ihren Händen über die Mariahilferstraße. Was würde geschehen, wenn sie sie losließen, später einmal? In welche Welt würden sie geschickt, entlassen, freigesetzt?

Ich wünsche jedem Kind, einen, zumindest einen Menschen zu haben, der es einfach liebt. Oder Menschen, die in der Lage sind, Liebe auszudrücken. Was setzt das wohl voraus? …

 

_DSC4550 (2)
Wien, Gumpendorferstraße

 

Ich frage mich, wurde ein Donald Trump als Kind wirklich geliebt? (Keine Entschuldigung, ich weiß, aber ich frage mich das gerade, weil ich Ullis Artikel gelesen habe.) Der berührte mich sehr, schaut rein:

https://cafeweltenall.wordpress.com/2017/08/30/anstand/#comment-25653

Was befähigt Menschen zu lieben? Denn ich glaube daran, dass es nicht eine Frage der „Klasse“ ist, auch wenn gewisse „Standards“ die Entwicklung dieser Fähigkeiten fördern (könnten) … ach, die hohe Kunst der Liebe …

 

 

10 Kommentare Gib deinen ab

  1. Ich denke schon dass man sich als Kind geliebt fühlen muss um selbst auch Liebe richtig intensiv zu empfinden. ZUmindest habe ich diese Erfahrung immer wieder im Freundes- und Bekanntenkreis erkennen können.

    1. TeggyTiggs sagt:

      …nein, das glaube ich nicht, liebe Sylvia, es gibt Menschen, für die ist Liebe so etwas Selbstverständliches, weil sie sie nie als solche gesehen haben, wie Fische Wasser nicht erkennen…dass sie später gar keinen Bezug dazu haben und Liebe nicht empfinden…

      …und es gibt die, die sich nach Liebe immer sehnen und diese, ohne sie zu kennen, einfach im Leben anstreben und letztlich auch leben…

      …ich glaube vielmehr, dass Liebe so etwas ist wie ein Fließen aus einer göttlichen Quelle, die einen erreichen kann oder auch nicht, je nach dem, ob jemand dafür offen ist…unabhängig von dem, was ein Mensch erlebt hat…und somit glaube ich auch, dass Menschen, die schwere Schicksale mit sich tragen, durchaus fähig sein können, Liebe besonders zu schätzen…

    2. Oje, es gibt zu viele Kinder, die sich in ihrer Kindheit ungeliebt gefühlt haben und in lieblosen Verhältnissen aufgewachsen sind. Sie haben es mit Sicherheit schwerer als andere, aber ich glaube, es ist möglich, intensive Gefühle zu entwickeln, vor allem, wenn man lernt zu suchen wo man findet, weil man eigentlich gar nicht suchen muss, sondern eigentlich beschenkt wird. Und womöglich wird man gar nicht von einer anderen Person beschenkt, sondern von sich selbst, im Sein-Dürfen, Sich-Selbst-Annehmen … und ich kenne Menschen, die hatten eine wirklich furchtbare Kindheit, sind unglaublich liebevoll
      und einer von ihnen wurde ein wunderbarer Heiler … ich denke auch, dass es nicht unbedingt immer die Eltern sind, die einem Kind schenken (können), es kann ein vollkommen Fremder einen einzigen liebevollen Satz sagen, eine Berührung schenken, die sich dem Gedächtnis einprägen, dem Kind den Impuls geben, sich als liebende Person zu entwickeln … ein behütetes Elternhaus ist sicher ein guter Start, aber wievielen Menschen ist das wirklich vergönnt?

  2. Ulli sagt:

    Liebe Silvia, ich glaube auch nicht, dass Liebe etwas mit Klassen zu tun hat, ich glaube ja, dass Liebe in allen Menschen angelegt ist, warum aber die einen ihre Liebe verlieren und andere sie nähren entzieht sich mir. Nicht alle, die eine sogenannte schlechte Kindheit hatten werden unweigerlich zu bösen Menschen und es gibt umgekehrt auch geliebte Kinder, die sich später in Monster verwandeln …
    Ich danke dir auch für die Verlinkung und kann aber die Frage gar nicht beantworten, ob der amerikanische Präsident einst geliebt wurde oder nicht, ja, aus oben genannten Gründen.
    herzliche Grüße
    Ulli
    deine Schwarz-weiß-Bilder empfinde ich immer wieder als zeitlos und frage mich ob es u.a. an der Wahl liegt sie schwarz-weiß aufzunehmen, ob Farbe Zeitgeist impliziert …

    1. Nicht wahr, es ist ein Rätsel, und vermutlich gibt es kein Rezept, wir können nur unser eigenes Herz öffnen oder schließen, je nachdem. Ich staune nur immer wieder darüber, die Fähigkeit manchmal in den unerwartesten Situationen zu finden, bei den unterschiedlichsten Menschen … Licht in dunklen Zeiten … einen herzlichen Abendgruß schicke ich dir, vielen lieben Dank für deine Gedanken!!!!! Silvia

  3. TeggyTiggs sagt:

    …ich weiß nicht, was Menschen befähigt zu lieben, einfach zu lieben ohne bewusst und unbewusst einen Vorteil davon zu haben…da stellt sich mir die Frage, was ist Liebe? Liebt eine Mutter ihr Kind, dann wurde es von der Natur so eingerichtet, damit dieses KInd überleben kann. Natürliche Liebe sicher also den Fortbestand einer Art.
    …lieben sich zwei Menschen und finden als Paar zusammen, dann tun sie dies oft – unbewusst – um aneinander zu wachsen, Defizite auszugleichen und zu heilen.

    …für mich ist Liebe immer mehr eine Verbindung zum Göttlichen, in dem alles seinen Platz hat, auch Mütter, die ihre Kinder vernachlässigen, auch Obama und Trump und eine Merkel…

    …und damit fühle ich mich recht wohl…damit geht mein Frieden einher…

    1. Ja, ich seh‘ das ähnlich … wir gehen, und wir entwickeln immer mehr ein Gespür dafür, was Liebe sein kann, ist, war … nicht sein kann, nicht ist und niemals war … ein Rätsel, das Licht und Schatten enthält, innigste Freude und eben auch tiefsten Schmerz … losgelassen, bedingungslos. Damit auch Platz für alle … vielen herzlichen Dank für deine Gedanken dazu, das berührt!

      1. TeggyTiggs sagt:

        …ichdenke, Liebe enthält keinen Schmerz, Schmerz entsteht, wenn die Abwesenheit von Liebe gefühlt wird…daran können Menschen zerbrechen…aber, was viele verwechseln, Liebeskummer hat damit nicht viel gemeinsam…

      2. Ich glaube eigentlich nicht, dass Liebe keinen Schmerz enthält. Eher, dass Liebe Schmerz auflöst oder ihn (er)tragen lässen. Ich glaube, diese Abwesenheit von Liebe bedeutet lediglich die Furcht vor dem Schmerz, der zu durchdringen ist, um auf seine andere Seite zu gelangen (nicht der Schmerz soll uns durchdringen, sondern wir ihn? – Nicht, weil er unser Feind wäre, sondern manchmal, nicht unbedingt notwendigerweise, der Schlüssel ist zu einem wirklich lebendigen Herzen. Die Liebe befähigt uns dazu, was auf der anderen Seite wartet, weiß ich nicht. Vermutlich auch Liebe. Ich glaube, Liebe enthält alles, so auch den Hass. Diese völlige Schmerzlosigkeit … hm, ich glaube, das ist der Tod. Der Tod kann ein verführererischer Liebhaber sein. Er ist ein großer Liebender. Er ist Liebe, ja. So wie das Leben. Die Lebendigkeit … alles nur so Gedanken …

      3. TeggyTiggs sagt:

        ….ein schöner Gedanke, dass die Liebe den Hass enthält, wahrscheinlich ist es so…denn hassen kann nur, wer zu lieben bereit ist…es ist wohl Gleichgültigkeit, die ohne Liebe und Hass ist…

        …ich sehe im Tod oder besser gesagt im Sterben einen Übergang in eine andere Ebene, für mich gibt es keinen Tod, der empfindungsunfähig macht, für mich geht es auf der anderen Seite weiter…die Liebe, die wir hier in unserem Herzen tragen, nehmen wir beim Sterben mit, die Freude und auch den Schmerz…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.