Frohe Weihnachten, Welt! / Merry Christmas, World!

Ich wünsche euch allen friedliche, besinnliche und liebevolle Tage und Nächte. Die Erfüllung dessen, wonach jegliche Seele wirklich dürstet und hungert. Wir sind viele verschiedene Gleiche, die alle zusammen denselben Raum bewohnen, sei er nun öffentlich oder privat. Viele Häuser, viele Länder … dieselbe Erde, viele Sterne und Planeten … derselbe wunderbare Raum. NAMASTE. ***…

Unverhohlen / Unconcealed (2)

Die Angst vor dem Ende verhindert nicht sein Kommen. WasWer bin ich? Kein Ast. Kein Dorn (hoffentlich). Also, WasWer bin ich? *** The Fear of the End doesn’t prevent it coming. WhatWho am I? No branch, no thorn (hopefully). So, WhatWho am I?        

Unverhohlen / Unconcealed (1)

Das Jahr schreitet fort. Und auf einmal stehst du nackt vor dem Ende dessen was du jemals geglaubt hast. Was folgt? Ein neues Jahr. Wenn du noch warten kannst. *** Year progesses. Suddenly you stand naked before the end of whatever you used to believe in. What follows? A New Year. If you can wait….

Auf Waldwanderers Wunsch:

Das Gesicht des Drachen. Aber sei vorsichtig, die Sage spricht, blickst du direkt in sein Angesicht, verwandelst du dich in Stein. Ich … sah ihn ja durch die Linse :o) … und er war außerdem sehr freundlich. Er sagte mir, das Basiliskengetue wäre nur Show, in Wirklichkeit sei er ganz sanft und behüte einfach nur einen…

Schönbrunner Schattenspiele

Noch tauchen wir im Sonnenlicht. Was sind wir mehr als Schatten? Sind diese nichts als Fingerzeig des Lichts, verweisen auf das Nichts, aus dem wir sind, in das wir geh’n? *** Vergiss‘ nicht: der Frühling kommt. Auch das ist Wirklichkeit.  

Miracle Again, Life So New

Past like fallen leaves, drying before crumbling into dust. The present of now is bloom & shines like the silvery moon at the dark so dark night. A miracle new though everlasting everlasting in life. So why, my sweet heart, do you grieve about the fierce cold of winter, just gone by? Snow & ice will melt,…

Und wenn sie schon gestorben sind …

… erzählen die Schlösser noch ihre Geschichten. Auch die von jenen, welche diese Steine im Schweiße ihres Angesichts aufeinander geschlichtet haben, im Auftrag des Königs Architekten, sowie die  mehr oder weniger schamvoll verschwiegen Geschichten, Intrigengeschmiede, Liebesgeflüster, Dienstbotengetuschel und dergleichen, denn die Mauern, die schweigen wie ein Grab (oder hörst du sie wispern?). Eine Augenweide jedenfalls,…

Vor dem Frühling

Wenn der Boden,  die Bäume und Sträucher grau sind vor scheinbarer Leere, sie wirken wie erstarrt, die Sonne sich hinter bleischweren Nebelvorhängen verbirgt und nur die allernötigsten Strahlen sendet, so dass wir zumindest wissen es ist Tag … … dann … fällt das Warten manchmal schwer und manchmal nicht …

Silberne Schwingen

am Rande der Nacht schweigsamer Aufbruch einer Majestät welche mir völlig unverhofft die Ehre erwies einer ganz privaten Audienz

Noch ist es Winter

Da und dort lässt sich ermattet und ausgelaugt die Vergangenheit nieder und reminisziert auf eisigem Grund. Der letzte Sommer ist weit. Der kommende auch. Das Herz sehnt sich und hofft auf den Frühling. Selbst der lässt auf sich warten. Obwohl hier und da er erste Zeichen setzt. Geduld.

Gaia wartet … / Gaia waits …

sie ist ganz still bevor der Frühling kommt sammelt konzentriert die Kräfte ihre Träume des Universums Samenkörner in den Boden gelegt sie wurzeln bereits nur wir können das noch nicht sehen wer fühlt der weiß ohnehin welche Träume sind wir? Züge in Bewegung oder abgestellt auf scheinbar totem Gleis? wie kann das sein? „Tod“ mitten in…

Einer geht …

.. und glaubt sich ungeseh’n. Eine schaut. Doch. Keiner ist  verlor’n im Raum.  

Uncertainty

The Ice we walk on is very thin, my child. Beware. Let’s try not loose ground beneath our feet …

Des vergang’nen Sommers Früchte

Sonnenstrahlgereifter Duft erfüllt den Raum rotglühendes Leuchten Glanz auf seidig glatter Haut mürbe Süße und der leicht modrige Geschmack der Erde eine Freundschaftsgabe so lässt sich der Winter gut übersteh’n

Der Wald, das Wild und der Jäger

das Wild wagt sich zitternd aus dem Dicht des Waldes an den Rand der Lichtung in fahles Licht getaucht die bald ins Gebärmutterdunkel der Nacht sinkt es tritt noch nicht hinaus es blickt nur wartend auf den Moment in dem es konturenlos verschmilzt ungesehen grasen kann und dennoch findet der Jäger es der es manchmal…

Der Verlust, der keiner ist.

Manchmal musst du das Licht aus der Dunkelheit schälen wie das Fleisch einer pelzigen Frucht, dann wieder erweckt es den Eindruck eines Tupfers aus reinster Sahne. Die Dunkelheit lässt es erscheinen, als würde das Licht aus ihr geboren. Die Schatten umhüllen wie Vorhänge oder Mäntel, die das Innere vor indiskreten Blicken schützen, vor unbedachten Verletzungen….

Lost in Snow and Darkness

But there is also light. And knowledge. Summer WILL come AGAIN. So sink down into your soul’s depth. Trust. You won’t drown. Tears became snowflakes, crystal-clear.

A Dream on Winter’s Day

Far north on wild & cold & windy  days & nights when with snow & storm the Wild Hunt’s pack is chasing by & the light of candles flicker their warm & lovely flames are ever so  talkative I dream of olive trees a thousand and more years old & wonder wonder wonder is there…

Der Wilde Ritt des Jahres …

Es war ein wildes Jahr, ein großes, bewegendes, beunruhigendes, unglaublich schönes und trauriges, ein glückliches Jahr. Es war ein Jahr unseres Lebens. Ein Jahreskreislauf, der beginnt, wenn in der Zeit der größten, dichtesten Dunkelheit, in der knisternden Kälte klammer Äste und Zweige nach allerlängster klirrender Nacht das Licht neu geboren wird, Richtung Sommer hin, der…