Dunkel vor dem Licht / Dark Before Light (2)

Wenn die Dunkelheit am Größten scheint, obliegt es uns selbst  Licht zu entfachen, um sichtbar zu machen, wer wir eigentlich sind. *** When darkness seems to overwhelm the world it is us, our own self to lit up the light to make visible who we really are.            

End-Grenzt.

Und wieder war eine Grenze erreicht. Sie musste weiter gehen, zurücklassen, was ihr bekannt, vertraut geworden war, eine trügerische Art von Sicherheit zu vermitteln begann: es konnte nichts so bleiben, wie es war, denn es war ja nie, es entstand nur in jeglichem Augenblick. So warf sie alles ins Feuer, das der Erneuerung bedurfte. Sollte…

She Walks Her Ways …

Strength & Weakness are both true. She moves forwards, always NOW. No Grievance. That’s behind her. Love’s her choice. There she goes … … listening carefully to the Universe’s heartbeat, following her very own song of life.

And suddenly …

… the trees are not longer silent but speak, no, call out loud how much they love you and me, her and him, the ground they root beneath, the sky they want to reach, the air they long to breath … … how could we resist this boisterous plea for joy? I at any rate could not….

Schönbrunner Schattenspiele

Noch tauchen wir im Sonnenlicht. Was sind wir mehr als Schatten? Sind diese nichts als Fingerzeig des Lichts, verweisen auf das Nichts, aus dem wir sind, in das wir geh’n? *** Vergiss‘ nicht: der Frühling kommt. Auch das ist Wirklichkeit.  

Da leuchtet die Hoffnung am Strauch

Wenn die gespeicherte Kraft von Sonne und Erde vom Boden hinauf es in die Zweige schafft, dort die ersten Blüten  schon fast  zur Öffnung drängt, dann flüstert der ungestüme  Frühling der noch scheu-unerwachten Blüte zu: Bald! Blühst du ganz! Sie glaubt noch zu träumen, doch ihre Zeit ist schon da. * Erwache, ehe du es…

Die Wildnis in dir

Sie tauchte ein, in diese Ruhe, die sich überall ausbreitet, wo Bäume waldartig zusammen stehen, sich kleine Flüsse durchs Erdreich schlängeln, um in Teiche zu münden, in denen sich die Welt, so wie sie grade ist, jeweils widerspiegelt. Heute war es die Wintersonne, die den kahlen und stumm in die Höhe ragenden Riesen einiges an…

Miracle Again, Life So New

Past like fallen leaves, drying before crumbling into dust. The present of now is bloom & shines like the silvery moon at the dark so dark night. A miracle new though everlasting everlasting in life. So why, my sweet heart, do you grieve about the fierce cold of winter, just gone by? Snow & ice will melt,…

Und wenn sie schon gestorben sind …

… erzählen die Schlösser noch ihre Geschichten. Auch die von jenen, welche diese Steine im Schweiße ihres Angesichts aufeinander geschlichtet haben, im Auftrag des Königs Architekten, sowie die  mehr oder weniger schamvoll verschwiegen Geschichten, Intrigengeschmiede, Liebesgeflüster, Dienstbotengetuschel und dergleichen, denn die Mauern, die schweigen wie ein Grab (oder hörst du sie wispern?). Eine Augenweide jedenfalls,…

Brandenburger Tor

Was dieser Boden nicht schon alles ertragen hat und was er nicht schon alles aufgesogen hat, und was nicht alles bereits geschehen ist und  was die Pfützen dort nach jedem Regen oder Schauer oder Sturm gespiegelt haben …  fragt‘ ich mich als Wanderin auf diesen Pfaden … gestern war’s ein berückend schöner blauer Himmel, ein…

Noch ist es Winter

Da und dort lässt sich ermattet und ausgelaugt die Vergangenheit nieder und reminisziert auf eisigem Grund. Der letzte Sommer ist weit. Der kommende auch. Das Herz sehnt sich und hofft auf den Frühling. Selbst der lässt auf sich warten. Obwohl hier und da er erste Zeichen setzt. Geduld.

Gaia wartet … / Gaia waits …

sie ist ganz still bevor der Frühling kommt sammelt konzentriert die Kräfte ihre Träume des Universums Samenkörner in den Boden gelegt sie wurzeln bereits nur wir können das noch nicht sehen wer fühlt der weiß ohnehin welche Träume sind wir? Züge in Bewegung oder abgestellt auf scheinbar totem Gleis? wie kann das sein? „Tod“ mitten in…

Diese Geister, die wir selber riefen …

…aus längst vergang’nen und auch jüngsten Tagen bestimmen heute uns’re Welt. Weisen mit zittrig-dürren, klammen Fingern in eine nahe und auch in eine ferne Zukunft, die uns nicht gehört. Auch das Jetzt gehört uns nicht. Wir sind ihm nur geborgt. Gäste bestenfalls, Reisende durch die Nächte und die Tage uns’rer aller Seelen. Wir kommen und…

Das ist Schnee von gestern

Er ist geschmolzen. Heute brauchst du ein Boot, mich zu erreichen. Oder  ein geflügeltes Pferd. Deine Wahl.

Gedanken zur Lage uns’rer Welt und … zur Liebe.

Angesichts der Lage dieser Welt: wieviel Berechtigung hat sie, die persönliche, ganz private Liebe? Wieviel Raum darf sie einnehmen, und wo hört sie auf unpolititsch zu sein, wo oder wann wird sie – die „weltlose“ Liebe – zur Vogel-Strauß-Strategie um der Lieblosigkeit, die so herrscht, so sehr herrscht in der Welt, noch einigermaßen scheinbar, illusionär…

Starkes & Schwaches

Das Starke  soll das Schwache beschützen. Das Schwache kann ganz stark sein und das anscheinend Starke so schwach. Was heißt „stark“ und was „schwach“? Ich kann beides sein. Manchmal habe ich eine Wahl und manchmal nicht. Aber ich muss leben und sterben mit den Konsequenzen von Stärke  und Schwäche. Vor allem: sterben.  Kann ich am…

Schutz der Liebe

Du glaubst, behüten zu können mit eisener Faust? Öffne deine Hand, lass‘ sie fließen, die Liebe. Was bei dir bleibt, ist.  

Des vergang’nen Sommers Früchte

Sonnenstrahlgereifter Duft erfüllt den Raum rotglühendes Leuchten Glanz auf seidig glatter Haut mürbe Süße und der leicht modrige Geschmack der Erde eine Freundschaftsgabe so lässt sich der Winter gut übersteh’n

Finde das Ende des Regenbogens

oder sei es der Anfang im Grunde ist er ein Kreis und in der Mitte liegt das Glück es ist immer da wie auch die Farben im Winter

Greek Summer’s Memories

High Spirits & philosophy TIME a great gift BE nothing more is demanded only perceive feel think love BE    

Memories of Past Summers

it was a time  of pure tranquility blessed concentration on body & mind soul sighed in relief the spirits were high outside reflected inner self my body was no cage it was a miracle belonging only to life itself

Past Summers : Corfu Chicks.

Memories fading softly falling into past … tender times gone. We did not know then that we were already dying. When you’re dying you’re still alive. Moment of death becomes rebirth. So why worry?  

Der Wald, das Wild und der Jäger

das Wild wagt sich zitternd aus dem Dicht des Waldes an den Rand der Lichtung in fahles Licht getaucht die bald ins Gebärmutterdunkel der Nacht sinkt es tritt noch nicht hinaus es blickt nur wartend auf den Moment in dem es konturenlos verschmilzt ungesehen grasen kann und dennoch findet der Jäger es der es manchmal…

Lost in Snow and Darkness

But there is also light. And knowledge. Summer WILL come AGAIN. So sink down into your soul’s depth. Trust. You won’t drown. Tears became snowflakes, crystal-clear.

Winter erblüht heim-lich

Draußen ist es bitter kalt. Im Herzen beginnt das Leben.  Beginnt es dort nicht, beginnt es nirgendwo.

Das Neue Jahr / The New Year

Noch so neu, voller Möglichkeiten und Geheimnisse, verheißungsvoll! / So new, full of possibilities and secrets, promising. *** Dein Leben: ein Weg, den wirklich noch niemand vor dir gegangen ist. *** Your Life: a path truly never been walked on by anyone before you.

Der Wilde Ritt des Jahres …

Es war ein wildes Jahr, ein großes, bewegendes, beunruhigendes, unglaublich schönes und trauriges, ein glückliches Jahr. Es war ein Jahr unseres Lebens. Ein Jahreskreislauf, der beginnt, wenn in der Zeit der größten, dichtesten Dunkelheit, in der knisternden Kälte klammer Äste und Zweige nach allerlängster klirrender Nacht das Licht neu geboren wird, Richtung Sommer hin, der…

L.I.E.B.E. – die persönliche Mutmaßung der Silvia S.

Ich maße mir nicht an, über Liebe jemals ein Wort schreiben zu können, das selbst Sinn machen würde oder wenigstens einigermaßen sinnerklärend wäre, obwohl ich – und zwar seit ich denken kann – mich stets mit diesem Begriff auseinander setzte. Was war das: Liebe? Später, nach einigen scheinbar missglückten Versuchen in Sachen „Liebe“ schrieb ich…

Nachts, nach Mitternacht …

… kommen sie aus verborgenen Ritzen Gespenster und Geister gesponnen aus Traumgespinst spinnen sich fort spannen Netze Traumfängern gleich haschen nach meinen Träumen die ich in meinem Inneren spinne wie Spinnen  Fäden in ihrem Inneren  weben und dann eben einfach spinnen oder sich einfach fallen lassen an ihrem eigenen Faden baumeln und so  von Ast…

Tanz

das Leben tanzt einen Reigen und manchmal scheint es als würde es erstarren nein es verlangsamt sich nur die Bewegung entzieht sich der Sichtbarkeit aufmerksamen Beobachtern offenbart sie sich wie könnte auch das Leben jemals nicht sein? und wie frag ich mich und dich könnte dieser Reigen je vollendet  sein?  

Eishauchstarre

die eiseskälte des winters todesstarre der sommergefühle letzter blätter die sich noch trauten sich fallen zu lassen ins  kühle nass des tiefen sees der dann zu seiner letzten umarmung ausholte während der wintersturm klirrend ein gemälde mit seinem hauch daraus machte verewigung der schönheit die eigentlich dahingeschieden ha! bis zur schmelze bloß die kommt genauso wie…

Lernen

Wir haben solche Angst davor, verwundet zu werden, dass wir Harnische anlegen. Mauern um uns herum bauen. Undurchdringlich. Für den Schmerz (hoffen wir). Dabei vergessen wir, dass große Schönheit nur durch unsere Bereitschaft den Schmerz, der passiert, anzunehmen entsteht. Was klein war, kann nun groß werden und ergreifend, nicht nur äußerlich schön. Es berührt. Die…

Die Große Heilige Wunde

Die große Schlucht Würde ihre Namen In den Winden Flüstern Auf ewig Ihr beider Lied Singen Liebende in Talmulden Innehalten Und horchen Ihrer Leidenschaft Ein weiteres Denkmal Setzen Das war Und konnte niemals mehr Ungeschehen Werden Die Schlucht Entstanden als Große Wunde Lächelt Aus Schmerz Kommt Liebe & Leben Selbst die Lust Schreit Was Willst…

I Am Buffalo

I am Like a buffalo Roaming across the land Taking chances Where they are No plan No  control From my side Not even trust Only Deep deep Instinct And Surrender to love Commitement for life Dedication for art Then the flow Is

Trau dir dein Leben zu!

Tritt durch das Tor und  hab keine Angst. Ansonst hat die Angst dich. Anstatt du das Leben, dein Geschenk. Eine riesige Wundertüte. Ein zauberhafter Garten. Dein Himmel auf Erden. JETZT!

Der Himmel über Wien

manchmal scheint es als seien die Schatten mächtiger als das Licht und dennoch genügt ein einziger Lichtstrahl eine Dunkelheit zu erhellen während es  oft nicht auffällt wenn sich Dunkelheit über das Land senkt erst wenn man nichts mehr sieht springt man auf was,  wenn es  keinen Lichtschalter gibt? bleiben wir im Dunkeln oder lassen wir…

Ein Brief, ein Ruf.

Liebe Autorin meines Selbst, du weißt, wer ich bin, nach dir ruft. Du hast mich zuerst gerufen. Ich kam. Und dann … hast du mich beiseitegeschoben, zugunsten anderer Dinge, die deinen Geist zerstreuten. Du folgtest … einer anderen Weisung, du weißt schon, welcher. Ich frage dich: wie lange stehst du das noch durch, Liebes? Und…

Das Glück vergangener Tage …

… geht nicht verloren, es wirkt weiter. Wie Kompost auf dem Boden deines Lebens bereichert es die Erde mit wertvollen Nährstoffen und lässt im nächsten Frühjahr neues schönes Glück emporsprießen. Wunderbare Blüten und Früchte. Immer und immer wieder. Neu geboren. Das ganze Leben lang. Ein wahres Wunder. Ein Grund zur Freude. Vertrau‘! Und liebe.  

Es braucht Zeit … / It takes time …

… bis die unheilvollen Geister der Vergangenheit / …until the inauspicious spirits of the past endgültig verschwunden sind / are gone for good und etwas Neues / and something new entstehen kann … / can rise lass das Licht / let the light herein / come in und dieselbe Sache / and the same thing scheint anders zu…

Der ramponierte Engel

Es gibt einen Engel, der hat sich zu weit hinaus gewagt. Er verließ den Himmel, der ewig-seligen Chöre müde. Hatte Sehnsucht nach der Leidenschaft der Menschen. Liebte das Pochen ihrer Herzen,  lauschte dem Rauschen ihres Blutes in den lebendigen Adern. Er hatte Mitleid mit dem Leid mancher. Er griff ein. Verlor dabei seine Hände, begriff nichts…

Der Entschluss

Ich blick‘ jetzt wieder mal nach vorn, hab‘ ich grad beschlossen. Nicht zurück. Nicht mehr. Ich trag‘ ja alles in mir drin. So kann ich nichts verlier’n und bin so frei zu fliegen, meiner Seel‘! Das Leben ist ein Fest. Der Tod eines langen Tages  Abend. Die Nacht wird kommen. Ganz gewiss. So lass‘ mich…

Novemberrosen

Rosen im November, ergreifend, in ihrer leicht verblühten Anmut. Besondere Würde gewonnen durch das Anwelken ihrer Blütenblätter. Der Ergebenheit geschuldet, die sie ihre Köpfe leicht senken und nicht mehr so frech und schönheitsstolzgewohnt in den Himmel recken lässt. Demut echter Königinnen. Gebroch’ne Zweige und herbstwindzerzaust: offenbarte Verwundbarkeit. Gerade darin, in ihrer Zerbrechlichkeit, liegt ihre Kraft und Unzerstörbarkeit,…