Die vielen Steine der vielen Weisen / The Many Philosopher’s Many Stones

Please find English translation below. Im November floß die Farbe aus, trotz ungewöhnlich warmer Temperaturen. Die gefärbten Blätter wurden nicht vom Sturm von ihren Orten auf Bäumen und Sträuchern gerissen, sondern folgten einfach dem Gesetz der Gravitation, des Alterns, des Sterbens. Alles, was einen Anfang hat, hat auch ein Ende. Die Aufmerksamkeit wurde im Grau…

Zwischen den Zeiten / Between Seasons

Offenbar gab es eine kurze Herbstpause in Park City: Sie waren ganz allein, nur untertags kamen Arbeiter, die das Haus nebenan renovierten. *** It seemed as if there was a short break between the seasons in Park City: they were completely alone, only workers came during daytime to renovate the house next door. © Silvia…

Entschluss / Decision

  Und auf einmal wusste sie, dass sie weiter machen würde. So wie der Frühling die Blumen zum Erblühen bringt, so brachte das Leben sie immer wieder an den Punkt, wo es neu begann. *** And suddenly she knew she would go on. As spring brings the flowers to bloom, so life brought her to…

Einmal schlafen noch / One More Night

Die Nacht senkt sich über das Tal. Die Berge versinken in der Feuchte, Dampf steigt hoch, ehe er zu klirren beginnt in Eishauchstarre. Die Bäume, sie locken dich? Meine Seele haben sie schon, sie singt zwischen den Zweigen und tanzt, mit dem Wind. *** Night falls above the valley. Mountains sink into moist darkness, steam…

Unverhohlen / Unconcealed (1)

Das Jahr schreitet fort. Und auf einmal stehst du nackt vor dem Ende dessen was du jemals geglaubt hast. Was folgt? Ein neues Jahr. Wenn du noch warten kannst. *** Year progesses. Suddenly you stand naked before the end of whatever you used to believe in. What follows? A New Year. If you can wait….

RegenHerbstTage / RainFallDays

Die Kälte hat sich über uns geworfen. Es regnet. Weint der Himmel, der Welten Seele, über, um uns? Die Farben versprechen soviel Licht & Wärme. Die langen Winternächte kommen. Dann erst folgt das Licht. *** The Cold threw itself upon us. It’s raining. Does Heaven, World’s Soul, Cry? Over, about us? The colours promise: Warmth…

Herr Herbst schickt Grüße …

Wie wohltuend die Tropfen des Regens auf die Seele fallen! Wie angenehm die Kühle sich auf der Haut anfühlt! Wie frei der Atem auf einmal ist. Sommer ist schön, so schön, aber Herbst auch. Kein Grund sich zu fürchten, nicht wahr? Die Geburt des Lichts findet in der dunkelsten Zeit statt. Wo denn auch sonst?…

Das Leben …

… will einfach gelebt werden. Das eigene Leben ist dein wahres Kind, dein Selbst, und erst, wenn du es aushältst in seiner Leere und trotzdem liebst mit seiner ihm innewohnenden Schönheit … nein, nicht erst dann lebst du, aber du lebst … einfacher, liebevoller, sanfter. Solange wir unser eigenes Leben/Kind anbrüllen, negieren, verletzen, verdammen, sind…

Auferstehung / Resurrection

Nimm dir ein Beispiel an der Natur: jeden Winter scheint sie alles zu verlieren, und in jedem Frühling gewinnt sie alles wieder. Und wer sagt, Eiskristalle seien Nichts?  

Der Wind und die Blüten

Das Licht und die regenschwangere Luft. Die Zweige, die sich um das Gitter schlängeln. Blätter, noch jung, die wie ein Gebet sich an den Himmel wenden. Alles zusammen eine Poesie des reinen Seins.  

Hörst du, wie …

… der Wind verliebt flüstert: „Wie schön du bist, Liebste,  wie schön du dich wiegst zu meinem Lied …!“

Eine Idee Sommer

Raschelnd, jeder Schritt näher an den persönlichen Himmel. Wie sieht deiner aus? Hast du einen?

And suddenly …

… the trees are not longer silent but speak, no, call out loud how much they love you and me, her and him, the ground they root beneath, the sky they want to reach, the air they long to breath … … how could we resist this boisterous plea for joy? I at any rate could not….

Schönbrunner Schattenspiele

Noch tauchen wir im Sonnenlicht. Was sind wir mehr als Schatten? Sind diese nichts als Fingerzeig des Lichts, verweisen auf das Nichts, aus dem wir sind, in das wir geh’n? *** Vergiss‘ nicht: der Frühling kommt. Auch das ist Wirklichkeit.  

Da leuchtet die Hoffnung am Strauch

Wenn die gespeicherte Kraft von Sonne und Erde vom Boden hinauf es in die Zweige schafft, dort die ersten Blüten  schon fast  zur Öffnung drängt, dann flüstert der ungestüme  Frühling der noch scheu-unerwachten Blüte zu: Bald! Blühst du ganz! Sie glaubt noch zu träumen, doch ihre Zeit ist schon da. * Erwache, ehe du es…

Die Wildnis in dir

Sie tauchte ein, in diese Ruhe, die sich überall ausbreitet, wo Bäume waldartig zusammen stehen, sich kleine Flüsse durchs Erdreich schlängeln, um in Teiche zu münden, in denen sich die Welt, so wie sie grade ist, jeweils widerspiegelt. Heute war es die Wintersonne, die den kahlen und stumm in die Höhe ragenden Riesen einiges an…